Rumänische Unternehmer sind pessimistischer

Donnerstag, 18. September 2014

Symbolfoto: freeimages.com

Bukarest (ADZ) - Die rumänischen Unternehmer sind pessimistischer geworden, was ihre  Geschäfte in diesem Jahr betrifft, ergab eine Studie der Beratungsfirma Ernst&Young (EY). Der Anteil der Befragten, die mit einem Rückgang der Einnahmen rechnen, ist von 2 Prozent zu Jahresbeginn auf 12 Prozent gestiegen. Die Befragung fand Ende August bis Anfang September statt, die meisten Befragten stammen aus Firmen mit einem Umsatz über 50 Millionen Euro, 54 Prozent waren Direktoren oder Vorstandsvorsitzende. Die Wachstumserwartungen waren Anfang des Jahres noch mehrheitlich positiv, wenn auch niedrige Anstiege der Einnahmen von 1 bis 10 Prozent erwartet wurden, so eine Mitteilung von EY.

Je näher das Jahresende rückt, umso stärker werden die Erwartungen korrigiert und es zeichnen sich die Extremen ab: Entweder höhere Einnahmen bei Firmen, die Chancen am Markt zu nutzen wussten, oder Rückgange. Andererseits wächst die Zahl der Unternehmer, die mit einer Zunahme der Beschäftigtenzahl in diesem Jahr rechnen. Diejenigen, die von einer Stagnation der Beschäftigtenzahl ausgingen, ist um 15 Prozentpunkte auf 22 Prozent gesunken. Aber nur 2 Prozent der Unternehmer rechnen mit einer 30-prozentigen Zunahme der Beschäftigtenzahl. Was die Löhne betrifft, rechnen 51 Prozent, dass diese um 1 bis 5 Prozent steigen, Anfang des Jahres waren es 60 Prozent, allerdings verlagerten die übrigen neun Prozent ihre Einschätzungen in höhere Wachstumssegmente.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*