Rumänische Währung erreicht neuen historischen Tiefststand

Kursverfall seit Jahresbeginn um 6,89 Prozent

Dienstag, 24. Juli 2012

Symbolbild: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - Angesichts der Staatskrise in Rumänien ist die Landeswährung Leu am Dienstag auf einen bisher nie dagewesenen absoluten Tiefststand abgerutscht – der Referenzkurs betrug 4,6397 Lei pro Euro, was einem 6,89-prozentigen Kursverfall des Leu seit Jahresbeginn entspricht. Die horrende Abwertung überraschte selbst Wirtschafts- und Finanzanalysten, die noch Anfang Juli damit gerechnet hatten, dass die Talfahrt des Leu bei 4,5 Lei pro Euro ein Ende nimmt.

Die rumänische Wirtschaftspresse rechnete am Dienstag aus, dass Bürger mit einer monatlichen Kreditrate von 300 Euro nunmehr 100 Lei mehr berappen müssen. Laut Brokern griff die Nationalbank am Montag nicht ein, um die Talfahrt des Leu zu stoppen.

Die Politiker schlachteten den Kursverfall indes je nach eigenen Parteiinteressen aus: PDL-Vize Cezar Preda unkte über eine Abwertung von bis zu mehr als 5 Lei pro Euro, während Regierungschef Victor Ponta versicherte, dass sich die Landeswährung nach dem Referendum von Sonntag flugs erholen werde. Ex-Wirtschaftsminister Varujan Vosganian (PNL) tönte derweil, dass einzig die Absetzung des Staatschefs den Leu retten könne.

Kommentare zu diesem Artikel

Helmut, 24.07 2012, 21:15
Alleine die Staatskrise für den Währungsverfall verantwortlich zu machen ist falsch.Natürlich spielt das eine Rolle,aber man darf nicht die finanzpolitische Situation in der EU und Eurozone übersehen.Der Euro wird auch von Tag zu Tag schwächer und zieht natürlich auch schwache europäische Währungen mit.Das vielleicht bestimmte Kreise,aus politischen Gründen, jetzt mithelfen den Lei immer weiter zu schwächen, liegt im Bereich des möglichen.So etwas konnte man auch in der Vergangenheit in anderen Ländern beobachten.Jetzt wird halt versucht mit allen Mitteln das Referendum zu beeinflussen und die ausländischen Freunde in der Finanzwelt bieten halt tatkräftige Unterstützung an.Bis zu Sonntag können wir noch auf einige andere Dinge gefaßt sein.Wichtig ist ruhig Blut bewahren,die Entscheidung am Sonntag treffen und am Montag sieht alles etwas anders aus.Auch die Finanzmärkte haben haben ,trotz ihrer tiefen Freundschaft zu gewissen Kreisen in Rumänien,kein Interesse das Land instabil zu machen.Um zu verdienen benötigen sie ein wirtschaftlich starkes Rumänien.
Hanns, 24.07 2012, 17:08
"Einzig die Absetzung des Staatschefs könne den Leu retten." sagt Herr Varujan Vosganian von der PNL!
Wem wird man die Schuld geben, wenn es Herrn Basescu nicht mehr gibt?
Es ist schon unglaublich wie leicht man sich in Rumänien alles macht.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*