Rund 180 Zeugen mit Bussen nach Bukarest gebracht

Samstag, 25. Oktober 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Gestern wurden in Bussen rund 180 Zeugen aus den Kreisen Gorj und Vrancea nach Bukarest gebracht, um Erklärungen über ihre Teilnahme am Referendum zur Amtsenthebung des Präsidenten Traian Băsesecu vom 29. Juli 2012 abzugeben. Ihre Namen erscheinen auf den Listen, sie können ihre Teilnahme bestätigen oder nicht. Wahlbetrug wird in diesem Prozess Vizepremier Liviu Dragnea und weiteren 70 Personen vorgeworfen. Diese Anhörungen finden nicht beim Obersten Gericht statt, wo der Prozess verhandelt wird, sondern  beim Appellationshof des Militärgerichts, „weil dort mehr Platz sei“.

Kommentare zu diesem Artikel

norbert, 28.10 2014, 19:09
Wie schreibt hier jemand rumänien wird noch lange ein Land ohne Zukunft sein. Was ist lang. ..Rumänien wird kippen und die Romas werden die bevölkerungs Mehrheit stellen. Das kann man sich zeitlich ausrechnen.dier Rumänen nehmen stark ab und die Romas nehmen stark zu. .dann ist dies nur ein fragt der zeit. Oder Kann man sich Vorstellen. Das die Romas im Durchschnitt so viel Kinder kriegen wie die Rumänen. Das Problem heißt dann nicht mehr rumänien. Sondern das neue roma Land.
Hanns, 27.10 2014, 11:31
@Manfred – genauso ist es, Leute wie Sraffa verstehen nur das was sie wollen. So sind halt die Genossen, sie verbreiten regelmäßig „Lügen und Halbwahrheiten“ mit dem Hintergedanken „irgendetwas wird schon hängen bleiben“. Das ist dasselbe Rezept wie jenes gewisser TV-Kanäle (Antena 3!) und dass dieses Rezept äußerst erfolgreich ist, kann man ja sehen. Die Bevölkerung ist derart manipuliert, dass sie sogar diesen falschen Doktor zum Präsidenten wählen werden. Rumänien wird also noch länger ein Land ohne Zukunft bleiben!
Manfred, 27.10 2014, 08:44
sraffa!Sie verstehen eben nur,was Sie wollen.Wo war in diesem Bericht von Auslandsrumänen die Rede...Ich gebe Ihnen mal andere Beispiele:Im Wohnort der 2002 verstorbenen Großmutter meiner Frau war beim Referundum 2012 o.g. Großmutter auf der Wahlliste...und hatte ihre Stimme abgegeben.Ebenso wie einige weitere Menschen,welche sich am Wahltag nachweislich im Ausland aufhielten.Dieses Dorf liegt rein zufällig im Kreis Turnu Margurele,Dragneas Baronie.Da ich an diesem Tag auch auf Durchreise durch RO war,habe ich auch gesehen,wie in einem Dorf vor einem Wahllokal ein Bus mit(wahrscheinlich)Tagelöhnern anhielt.Da deswegen der Verkehr blockiert war,sah ich,wie diese Leute auf direktem Weg das Wahllokal betraten-ein Schelm,der Arges dabei denkt...
P.S.Wann kanditierte die Udrea als Europaabgeordnete?
norbert, 27.10 2014, 01:14
180 Busse drin sitzen zeugen. Was für ein kaka Land. Hoffentlich landen die alliens bald. ...die Berichte dieser Zeitung. Sind nur Polizeibericht e . ich kann mir vorstellen das die Journalisten sich schob ne Busfahrkarte gekauft haben. Das zu schreiben jeden tag. Die Leute sind wahre genetische wunder. Der normal Bürger landet da im Alkohol. Jetzt kann man verstehen warum so viele Menschen das l and verlassen. Sie haben Angst dem Alkohol zu verfallen
sraffa, 27.10 2014, 00:03
@Manfred : Klar, die PSD hat hier die selbe schmutzige Weste an wie zB. die PDL- da denke ich sofort an die Wahl der Elenea Udrea zur Europaabgeordneten. Und was uns in Zukunft von diesen Gruppen noch blühen wird ? Wir werden sehen. Aber meine Kritik bezog sich auf die Inquisition gegenüber Tausenden von Auslandsrumänen die sich zufällig zum Wahltag in Rumänien aufhielten und dort auf Sonderlisten legal wählten; das war Verfolgung des Wahlsouveräns durch die Staatsanwaltschaft !
Ottmar, 26.10 2014, 01:01
Manfred da kann ich dir nur Recht geben. Der Sohn meiner Frau wurde von PSD-Schergen mit Geldgeschenken zur Wahlmanipulation geworben. Nur er kommt aus einer intellektuellen Familie und wir diskutierten darüber. Die Frage was kannst du als ehrlicher Rumäne dagegen machen diese Wahlmanipulationen und Lügen der PSD und deren Vorsitzenden des Dr. Plagiatului aufzuklären.
@Und an alle, ich kann das mit Video-Aufnahmen des Jungen beweisen , dass PSD Politiker junge Menschen mit Schmiergeld zu Wahlbetrug angestiftet haben aber eine Veröffentlichung dieser Videos ist für sein Karriere in Rumänien schädlich. Wir schweigen lieber. Zur Info .
Das war in Ploesti!!!!!! Meine rau ist Auslandsrumänin und sie bangt u die Karriere ihres Sohnes
Manfred, 25.10 2014, 21:32
Einverstanden,sraffa!Hatte die PSD nicht ausreichend Zeit+die nötige Mehrheit,die Wahlgesetze nach internationen Stansrts zu ändern?Sie will es nicht,weil sie genau weiß,das sie keine Wahl mehr gewinnen wird,wenn ALLE Auslandsrumänen die Möglichkeit zur Briefwahl haben.
P.S. Ich habe mit eigenen Augen gesehen,wie Wahlen manipuliert werden.
Hanns, 25.10 2014, 19:31
@Sraffa - aber noch viel unerträglicher ist, dass die PSD regelmäßig die Wahlen fälscht!
Sraffa, 25.10 2014, 18:42
Es ist unerträglich daß Staatsanwälte von Basescus Gnaden es sich erdreisten, Wähler nach Bukarest schaffen zu lassen um dort zu 99% zu erfahren daß diese gewählt haben. Das sind Methoden aus den finstersten Zeiten von Gewaltdiktaturen , begangen von einem Politiker der sich als "Liberaler" und "Demokrat" bezeichnet. Schon aus diesem Anlass gehört das "System Basescu" weg und auch ein ordentliches Wahlgesetz wie in D her !

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*