Salmonellenverdacht bestätigt: Avicola Călăraşi geschlossen

Landesweite Kontrollen der Lebensmittelbehörde

Freitag, 08. November 2013

Nach tonnenweise entsorgtem Ekelfleisch sind die Behörden nun bemüht, die verunsicherten Konsumenten zu beruhigen: Bei dem mit Salmonellen belasteten Hähnchenfleisch aus Călăraşi handele es sich nach derzeitigen Erkenntnissen um einen „Einzelfall“, für den alle Schuldigen zu zahlen haben, so Lebensmittelbehördenchef Vladimir M²n²stireanu.
Foto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - Nach dem Gammelfleischskandal der letzten Woche, im Zuge dessen bisher rund 55 Tonnen verdorbenes Hähnchenfleisch aus den Regalen genommen wurden, hat die Lebensmittelbehörde ANSVSA am Mittwoch nun auch den Salmonellenverdacht gegen die Lieferungen des Geflügelbetriebes Avicola Călăraşi bestätigt.

Knapp 3,5 Tonnen des im Raum Suceava an die Hypermarktkette Selgros gelieferten Hähnchenfleisches sei mit Salmonellen belastet gewesen, teilte die lokale ANSVSA-Filiale nach ersten Laborbefunden mit. Entsprechend wurden am gleichen Tag auch in Prahova weitere 2,3 Tonnen Ekelfleisch des Herstellers aus den Regalen genommen. Der von arabischen Unternehmern übernommene einstige Traditionsbetrieb Avicola Călăraşi schließt indes nach 32-jähriger Tätigkeit seine Tore, nach Angaben der Prahovaer Behörden werden rund 300 Beschäftigte arbeitslos.

ANSVSA-Chef Vladimir Mănăstireanu kündigte landesweite Kontrollen bei Fleischlagerräumen an – es bestehe der Verdacht, dass das mit Salmonellen belastete Hähnchenfleisch aus Călăraşi während seiner „Handhabung oder Lagerung“ infiziert wurde. Die Branche klagt unterdessen über einen etwa 20-prozentigen Umsatzrückgang seit Ausbruch des Fleischskandals, ihre Verluste würden bereits auf 50 bis 60 Millionen Euro geschätzt, so der Vorsitzende des Landesverbands der Geflügelzüchter, Ilie Van, gegenüber der Presse.

Kommentare zu diesem Artikel

Ottmar, 15.11 2013, 13:03
@Norbert was sagst du zum neuen Lebensmittelskandal in Deutschland. Dort werden Schweinedärme als Calamari verkauft. Ist wohl besser einen schönen Speck und einen Palinka in Rumänien zu verzehren als die ach so guten und vor allem billigen Discount - Lebensmittel in Deutschland. Mir graust immer vor einer Fleischtheke bei Lidl, Aldi, Rewe, Edeka stehe. Ich kauf lieber ein viertel Landschwein in Rumänien. Auch schmecken mir die Bio Landeier von meinem rumänischen Nachbarn tausendmal besser, als die mit Salmonellen verseuchten Eier Deutscher Eiergrossproduzenten. Oder hast du den Skandal mit den Produzenten von Wiesenhof Hähnchen vergessen. Der Produktionsbetrieb steht in Deutschland und nicht in Rumänien und er beschäftigt auch keine Rumänen sondern es sind Deutsche kriminelle Bauern
Ottmar, 13.11 2013, 17:17
Norbert ist ziemlich hirnloses Zeug was du da schreibst. Es gibt hervorragende Ciorbas, Rosi, Castraveti, Speck, Wein....in Rumänien. Gammelfleischskandale und Salmonellenverdacht haben wir in Deutschland weit mehr als die überwiegend ökologisch produzierenden Bauern in Rumänien
Norbert, 12.11 2013, 00:03
Wenn man das umsetzen würde ,was der Herr Manfred da schreibt. Dann verläßt keine Ware das Land.Ich kenne kein Produkt in Deutschland das ein rumänisches ist. Wenn dann ist es eingekauft worden und läuft unter einem anderen Namen. Aber ein rumänisches Produkt das werden nur Rumänen hier in Deutschland essen.
Manfred, 08.11 2013, 14:51
Bravo Kundschaft!Solche Ekelproduzenten+Gesundheitsgefährder kann man nur mit Boykott bestrafen.Ob andere etwas daraus lernen....

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*