Salzburg erhält neuen Anstrich

Bade- und Luftkurort nahe Hermannstadt wird europäisch aufgemöbelt

Freitag, 16. Februar 2018

Blick aus der Vogelperspektive auf das Salzburger Naherholungsgebiet.
Foto: ADR Centru

Hermannstadt - Ein Vertrag zur Finanzierung eines Projektes, welches die Erneuerung der touristischen Infrastruktur des Bade- und Luftkurortes Salzburg/Ocna Sibiului bei Hermannstadt/Sibiu vorsieht, wurde ebenda am 9. Februar unterzeichnet. Der Kreisrat Hermannstadt und das Bürgermeisteramt Salzburg hatten gemeinsam einen einschlägigen Projekt-Entwurf ausgearbeitet und der Agentur für Regionalentwicklung Zentrum (ADR Centru) vorgelegt, welche dem Finanzierungsantrag zustimmte. Das etwa 19,6 Millionen Lei teure Projekt „Entwicklung der touristischen Infrastruktur im Bade- und Luftkurort Salzburg“ (Dezvoltarea infrastructurii turistice în staţiunea balneo-climaterică Ocna Sibiului) wird unter dem Regionalen Operationellen Programm POR 2014-2020 geführt. 19,2 Millionen Lei des Gesamtwertes werden durch nicht rückzahlbare Finanzmittel aus EU-Fonds abgedeckt, für die restlichen rund 600.000 Lei muss der Auftraggeber aufkommen. Den Finanzierungsvertrag unterzeichneten der Direktor der ADR Centru Simion Creţu und George-Claudiu Predescu, Bürgermeister von Salzburg, im Beisein des stellvertretenden Vorsitzenden des Hermannstädter Kreisrates, Marcel Constantin Luca.

Da die spezifische Landschaft und Kultur wiederbelebt werden sollen und das Projekt die Nutzung vorhandener natürlicher Ressourcen voraussetzt, erfolgt dessen Durchführung im Rahmen der Prioritären Achse 7, Prioritäre Investitionen 7.1 des POR 2014-2020. Die wirtschaftliche Aufholjagd Salzburgs soll durch den Bau eines 5500 Quadratmeter großen Parkplatzes, durch die Instandsetzung von 3 Kilometern Verkehrsstraßen und durch Ausweitung der Erholungs-Dienstleistungsangebote auf einer Fläche von 38.000 Quadratmetern geschehen.

Bürgermeister George-Claudiu Predescu vertritt die Meinung, „dass in Salzburg noch sehr viel zu tun ist, um dem alljährlichen Touristen-Ansturm gerecht zu werden. Zu uns kommen sowohl Tagesgäste als auch tausende Personen und Patienten, welche sich einer mehrtägigen Behandlung in unseren Kuranstalten unterziehen. Ganz wichtig sind der Bau eines Parkplatzes auf der Fläche eines halben Hektars und die Pflege eines Gartens und einer Parkanlage, welche wir rings um die Salzseen anlegen wollen. Auch an die zur Erholung nötigen Sportplätze haben wir bei der Planung gedacht“.

Die etwa 15 Salzseen erzählen von der Geschichte Salzburgs, das etwa um die Mitte des 19. Jahrhunderts als Bade- und Luftkurort Bekanntheit erlangte, aber auch davon, dass hier schon zu vorgeschichtlichen Zeiten Salz gewonnen wurde. Das letzte Salzbergwerk wurde 1931 stillgelegt.

„Vergangenes Jahr verzeichneten die Hotels und Pensionen des Kreises Hermannstadt 900.000 Übernachtungen, was einen rasanten Anstieg gegenüber den zwei vorherigen Jahren darstellt. Salzburg bietet diesbezüglich Raum für vielmehr Möglichkeiten und verdient es, von uns besonders beachtet zu werden, da die örtlichen touristischen Dienstleistungen entweder veraltet oder in zu geringer Anzahl vorhanden sind. Wir hoffen, dass der Ort durch die Instandsetzung der Verkehrsstraßen auch außerhalb der touristischen Saison wirtschaftlichen Gewinn einfahren wird“, so Daniela Câmpean, Vorsitzende des Hermannstädter Kreisrates.

8000 Gäste hatten 2017 Salzburg besucht, doch soll es nicht bei dieser Zahl bleiben. Simion Creţu, der Direktor der ADR Centru, bestätigte, dass der Kreis Hermannstadt sich zu einem touristischen Magneten des Landes entwickelt habe. Etwa 85 Prozent der in Rumänien für touristische Zwecke vorhandenen EU-Fördermittel wurden dabei allein im Kreis Hermannstadt verwendet, der vergangenes Jahr 563.000 Übernachtungsgäste zählte. Die 11.000 Schlafplätze in und um Hermannstadt sprechen für sich und tragen nachhaltig zur Wirtschaftsblüte der Region Zentrum bei.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*