Sathmarer Bierfest

Tausende von Sathmarern waren dabei

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Mit dem zweiten Schlag gelang es dem Bürgermeister das Bierfass anzuzapfen.

Die Gute-Laune-Tanzgruppe des DFDR Sathmar zeigte beim Bierfest gute Laune.

Ricky Dandel sorgte für gute Stimmung.
Fotos: Gabriela Rist

Sathmar - Drei Tage dauerte das Sathmarer Bierfest, das heuer im Festzelt des Hotels Dana I auf der Careiului-Straße vom Demokratischen Forum der Deutschen in Sathmar, dem Deutsch-Rumänischen Wirtschaftsverein der Region Sathmar (DRW) und der Firma Zirmer Bud nach dem Modell des Münchner Oktoberfests veranstaltet wurde.

Neben den Tausenden von Sathmarern besuchten das Herbstereignis u. a.  Minister Ovidiu Silaghi, Ovidiu Victor Ganţ, Parlamentarier des DFDR, Johann Forstenheizler, Vorsitzender des Demokratischen Forums der Deutschen in Nordsiebenbürgen, Tiberiu Markos, stellvertretender Vorsitzender des DRW, Adrian Ştef, Vorsitzender des Kreisrats Sathmar, Eugeniu Avram, Präfekt des Kreises Sathmar, Dorel Coica, Bürgermeister der Stadt Sathmar sowie Bürgermeister und Forumsvorsitzende der sathmarschwäbischen Ortschaften.

Für die gute Stimmung sorgten vor allem die Wolayersee-Echo-Band aus Österreich sowie das Karoler Trio, die schwäbischen Blaskapellen des Kreises und die deutschen Volkstanzgruppen aus Bildegg/Beltiug, Sathmar, Trestenburg/Tăşnad, Großmaitingen/Moftinu Mare, Erdeed/Ardud, die rumänische Volkstanzgruppe „Cununiţa“ aus Sathmar und die ungarische Bokréta-Volkstanzgruppe. Das Herz der Veranstaltung war Ricky Dandel, der das Ereignis drei Tage lang moderierte und die Teilnehmer des Bierfests mit einer tollen Show unterhielt.

Die Unterhaltung begann bereits am Freitag mit dem Abend der Unternehmer im Festzelt. Die offizielle Eröffnung fand am Samstagvormittag im Zentrum der Stadt vor dem Hotel Dana II statt, wo  Bürgermeister Dorel Coica mit dem zweiten Schlag das erste Fass Bier anzapfte. Nach dem Brauch des Münchener Oktoberfestes sollte der Vorsitzende des Kreisrats, Adrian Stef das erste Maß Bier austrinken.

Nachdem auch mehrere Anwesende das Veldensteiner Bier kosteten, begann der Festumzug mit der Bildegger Blaskapelle, einem geschmückten Pferdewagen, der Bierfässer führte, und zahlreichen Trachtenträgern sowie Schaulustigen durch das Stadtzentrum.

Im Festzelt konnte man bayrische Spezialitäten wie Weißwurst und Kartoffelsalat kosten und einige versuchten ihr Glück mit Losen bei der Tombola, die von dem österreichischen „Verein zur Förderung Bedürftiger Rumänischer Kinder“ verkauft wurden.

Sonntagvormittag konnten die Teilnehmer des Sathmarer Bierfests an einem ökumenischen Festgottesdienst teilnehmen. Pater Tiberius Schupler sagte in seiner Predigt, dass die Sathmarer Schwaben in diese Region eine neue Farbe gebracht hätten, auch wenn ihre Anzahl mit der Zeit durch die Auswanderung geschrumpft ist.

Das dreitägige Ereignis endete am Sonntagabend mit einem Feuerwerk.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*