Schlägerei am Fuße des Retezat-Gebirges

Umweltschützer protestieren gegen Kleinkraftwerk

Mittwoch, 27. Mai 2015

Bukarest  (Mediafax/ADZ) - Sonntag ist es am Râul Alb am Fuße des Retezat-Gebirges zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen Umweltschützern und anderen Personen gekommen, die mit dem Bau eines Kleinkraftwerks zu tun haben. Zwei Männer gelangten ins Krankenhaus, aus jeder Gruppe einer. Die Staatsanwaltschaft Hunedoara ermittelt weiter in dem Fall.

Es begann damit, dass zwei Umweltaktivisten von „Agent Green“ mit Geländewagen angefahren sind, um den Bau des künftigen Kleinkraftwerks zu filmen. Gabriel Păun begann damit und wurde von Vertretern des Bauherrn sowie Männern aus dem Dorfe Sălaşu de Sus heftig geprügelt. Alin Andrioni eilte ihm im zweiten Wagen zu Hilfe. Seiner Darstellung nach wurde auch er angegriffen, der Geschäftsmann Bocea Mihalache von der Baufirma hätte sich an den Wagen gehängt und auf diese Art habe er ihn zehn Meter weit am Boden geschleift. Der Fahrer erstattete Strafanzeige beim Polizeirevier Hatzeg.

Bocea Mihalaches Zustand verschlechterte sich, dieser wurde aus Hatzeg zunächst nach Deva transportiert und von dort mit einem SMURD-Hubschrauber nach Klausenburg/Cluj Napoca.

Die Umweltaktivisten haben 100.000 Unterschriften auf ein Gesuch eingeholt, in dem das Umweltministerium aufgefordert wird, den Bau des Kleinkraftwerks zu stoppen. Der Râul Alb sei eine Perle der Natur. Die Betreiber des Baus versichern, dass sie alle notwendigen Genehmigungen haben.

Kommentare zu diesem Artikel

Ottmar, 28.05 2015, 15:18
KSKL Sraffa Ich bin übrigens auch für die Stromtrasse durch Bayern, insbesondere da es eine Gleichstromtrasse ist, bei der die krankheitshervorrufenden Wechselstrom- und Magnetfelder nahezu ausgeschlossen werden können. Nur wir leben in Bayern in einer Demokratie und da ist es das Recht eines jeden, sich gegen bauliche Veränderungen durch demokratischen Einspruch zu wehren. Der letzte Stand ist, dass diese Stromtrasse in Hessen und Württemberg gebaut werden sollte (Aigner), wo der Strom auch verbraucht wird. Das ist doch legitim oder meinst du, das ist auch primitiv wenn andere Bundesländer sich nicht auch beteiligen sollten?. Ich lebe in Südbayern neben einem Atomkraftwerk und ich verstehe die Franken sehr gut warum die sich wehren. Zur Ausländerfeindlichkeit möchte ich nur an die EU-Diskussion erinnern bei der es um die EU Weite Aufnahme von Flüchtlingen geht. Stichwort Quotenregelung: Ich würde einmal behaupten dass hier das kleine Bundesland Bayern 500 mal mehr Asylbewerber aufnimmt als das große von PSD Schergen regierte Rumänien. Jetzt kannst du deine Argumentation von Sozialflüchtlingen aus Rumänien Bulgarien Kosovo ja wiederholen. KSKL Sraffa die brauchen wir nicht, die sollen zu Hause bleiben. Rumänen die arbeiten wollen die sind herzlich willkommen. Noch was bei uns in Bayern wird nur im Wirtshaus gerauft. Jeder gegen jeden und ganz wichtig nur auf Augenhöhe.
Alfred, 28.05 2015, 12:47
@ Sraffa
Sie argumentieren sich um Kopf und Kragen. Sie vergleichen völlig unterschiedliche Thematiken miteinander. Ihre "subtile Psychologie" ist doch sehr durchschaubar. Bleiben Sie doch sachlich. Was haben denn Ausländerfeindlichkeit und Stromtrassen mit dem Sachverhalt in Salasu zun tun??? Ihre verbalen Bemühungen, sich herauszureden, waren schlecht. Nur, wer keine Argumente hat, wird persönlich. Lassen Sie das.
Ottmar, 28.05 2015, 11:17
KSKL Sraffa Die demokratische Verweigerung einer Stromtrasse ist primitiv. Bravo jetzt ist dir der Titel KSKL nicht mehr zu nehmen. Dein Rigorosum war geradezu akademisch. Du hast mit Summa cum laude bestanden KSKL Sraffa
Ottmar, 28.05 2015, 11:08
Sraffa Gratuliere.: Du hast dir jetzt den nichtakademischen Titel KSKL (Kleiner schmieriger Kommunistischerer Lügner )erworben. Dieser Titel wird von Bayern vergeben für einen Kleinen schmierigen Kommunistischen Lügner, der etwas über Bayern behauptet was er nicht belegen kann. Sraffa besondere Gratulation du hast diesen nichtakademischen Titel ohne Plagiat erworben. Mein Respekt. Jetzt kannst du auch auf den Plagiator Ponta erhobenen Hauptes herabschauen.
Sraffa, 28.05 2015, 00:34
@Manfred : Mein Kommentar war eigentlich direkt an Ottmar adressiert der zuvor Rumänen generell als "primitives Volk ohne Rechtsempfinden" titulierte. Ich dagegen sprach von "primitiven Konfliktverhalten" und verweise auf die zahlreichen Brandstiftungen in Asylbewerberheimen in Ostdeutschland seit Rostock und bei den Bayern auf so viele Anekdoten, die letzte ist die Verweigerung der Stromtrassen und zuvor beschwörte die CSU monatelang den Einfall von Sozialasylanten aus Rumänien in Deutschland - alles nur kleine Beispiele. Also bitte genau denken !
Wo bleibt denn eigentlich die Rolle "Norbert" , damit es noch unsachlicher werden kann ?
Manfred, 27.05 2015, 17:44
Null Punkte,sraffa!Sie haben wiederholt andere der Volksverhetzung angeklagt...weit weg davon ist Ihr Kommentar nicht!
Ottmar, 27.05 2015, 14:39
@Sraffa, solltest du die Info über bayerische Gewaltschwarzbauten nicht liefern können, muss ich dich leider in Zukunft als kleinen schmierigen kommunistischen Lügner betiteln. Ich hoffe du strengst dich an.^Qunua
Ottmar, 27.05 2015, 14:35
Sraffa das würde mich auch interessieren, wo in Bayern ein Schwarzbau durch den Bauherrn, durch seine Bauarbeiter und durch die Bewohner des Dorfes in dem der Schwarzbau entsteht oder entstanden ist durch primitive körperliche Gewalt verteidigt wurde. Ich freue mich auf die Info.
Was auf dem Bericht nicht hervorgeht hatte der Bau in Hatzeg eine Bautafel wie diese in Bayern und auch in Ostdeutschland Pflicht ist. Auf so einer Bautafel stehen alle Daten die zu einer Genehmigung führen.
Alfred, 27.05 2015, 13:01
@ Sraffa
Mutmaßen Sie oder beziehen Sie sich auf dokumentierte Fälle?
Sraffa, 27.05 2015, 12:40
Ein solches primitives Konfliktverhalten trifft man auch teilweise in Ostdeutschland sowie in Bayern an.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*