Schlagabtausch wegen Überläufer in der Koalition

Vizepremier Dragnea sieht Einheit der USL gefährdet

Mittwoch, 13. März 2013

Bukarest (ADZ) - In der Koalition hängt der Haussegen wegen des jüngst zur PNL übergelaufenen ehemaligen ersten stellvertretenden Vorsitzenden der oppositionellen PDL, Mihai Stănişoară, schief. Vizepremier und PSD-Generalsekretär Liviu Dragnea monierte offen, dass „die Einheit der USL“ durch sich mehrende „Wechsel“ aus den PDL- in die liberalen Reihen sowie eine potenzielle Annäherung zwischen den beiden Parteien „gefährdet“ werden könne.

Dragnea verwies ausdrücklich darauf, dass seine Partei im Unterschied zum Koalitionspartner PDL-Überläufern keinen Unterschlupf biete, und unterstrich zudem, dass die PSD in eine „heikle Lage“ versetzt würde, sollten die Liberalen tatsächlich – wie von Parteichef Antonescu wiederholt angedeutet – im EU-Parlament die Seiten wechseln bzw. der EVP-Fraktion beitreten wollen.

Die Retourkutsche des Liberalenchefs erfolgte prompt: Die Koalitionseinheit werde durch die Aufnahme von PDL-Mitgliedern keineswegs beeinträchtigt, auch hätten „Herr Ponta und Herr Dragnea“ öfters den Eindruck hinterlassen, „Traian Băsescu näher zu stehen, als im Wahlkampf signalisiert“. Es liege an der PSD-Leitung, „falsche Eindrücke“ zu korrigieren – er selbst habe dies in seiner Partei getan, sooft der Eindruck entstand, dass sich die Sozialdemokraten „äußerst kooperativ“  gegenüber dem Staatschef verhalten, sagte Antonescu der Online-Zeitung „Gândul“.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 13.03 2013, 19:51
Ein Überläufer !! wen interesiert
Wer weiß wieviel Überläufer seit 1990 Rumänien
mit dem Rest der Welt getauscht haben. 1 oder 2 oder 1million oder 4 millionen. Das ist ja noch nix!!!° IN DEN NÄCHSTEN 10 JAHREN werden noch mal Millionen. DAS lAGER WECHSELN .Welchen Deutschen interesiert das ob ein rumäne die Partei wechselt. Wer es vergessen hat. Das ist eine deutsche Zeitung. Das Thema ist ohne bedeutung. Uns interesieren in Deutschland., nur die Leute die hier beruflich gebraucht werden und die kommen auch und werden weiter kommen.
Klaus der hanseat, 13.03 2013, 18:49
Auge blind oder nicht.-Nach dem umsturz im ostblock wurde aus allen komunistischen parteien über nacht dadnn sozialisten.-So war es in tschechien, Bulgarien etc.und aus der SED wurde die PDS.-Also lassen wir das tema lieber.--Wichtiger ist die aussage das auch politische gegner miteinander reden sollten.Das ist nun mal der stil in einer democratie.-Leider ist genosse Antonescu weit davon entfernt ein >democrat< zu sein.-Was herrn Johannis dazu trieb ausgerechnet mit dem manne zu sammen zu gehen mag der himmel wissen.-Was gutes für Rumänien wohl nicht.
Herbert, 13.03 2013, 17:18
@Helmut - eigentlich habe ich von Ihnen nichts anderes erwartet! Leute, die am linken Auge blind sind, ist es entgangen, dass die PSD eine direkte Nachfolgepartei der PCR ist und auch viel weiter links steht wie die westeuropäischen Sozialdemokraten.
Helmut, 13.03 2013, 16:41
@Herbert......linke Sozialisten sind noch lange keine Kommunisten.....immer denken, bevor man etwas schreibt!!!!!!!!!!!!!
Helmut, 13.03 2013, 16:38
Antonesu glaubt mit Überläufern und andern obskuren Gestalten eines Tages die Mehrheit in Rumänien zu erhalten.Hier wird er sich aber sehr täuschen,zwischenzeitlich haben auch die rumänischenWähler erkannt,was sie von einer Partei halten soll,welche ständig zur Zufluchtstätte von Überläufern wird.Diese Überläufer handeln doch nicht aus ehrlicher ,politischer Überzeugung,sondern nur weil sie ihre Pfründe bzw.Reichtum auf Kosten der Bevölkerung sichern/vergrößern wollen.Über die charakterlichen Eigenschaften dieser Personen,breitet man lieber den Mantel des Schweigens,denn sie zählen zu den Sumpfblüten der rumänischen Parteienlandschaft.Die Position der PSD in dieser Frage ist begrüssenwert und zeigt,daß sich innerhalb dieser Partei die Moral durchzusetzten beginnt.Nur so weiter,die Wähler werden es lohnen.Dass ein Regierungschef mit dem Staatspräsidenten und auch den Oppositionsparteien,trotz vieler Meinungsverschiedenheiten, zum Wohle des Landes kooperien muß vesteht sogar das kleinste Kind,nur ein Antonesucu findet dies als verwerflich.Es zeigt ,daß er bereit ist ein gefährliches Spielchen ,wegen seiner persönlichen Interessen,zu spielen.Das Land ist ihm vollkommen egal,er möchte Präsident werden und seinen Adlatus Johannis zum Premierminister ernennen.Das sich diese Allianz langsam dem Ende zuneigt wird immer deutlicher.Das der Machtmensch Antonescu nicht die geringste Chance hat,zum Präsidenten gewählt zu werden ist 100%ig sicher auch nicht mit den Stimmen der PP-DD.Es wird an der PSD ,Teilen der PNL,den Minderheiten und allen anderen demokratischen Parteien liegen, eine charaktervolle,ehrliche und anerkannte Persönlichkeit(Mann /Frau) als Präsidentschftkandidat zur Wahl zu stellen.Der Machtmensch Antonescu ,welcher den ehemligen,führenden Geheimdienstagenten Voiculescu und seine PC zu seinen engsten Verbündeten zählt,muß in die Schranken gewiesen werden.
Gerd, 13.03 2013, 16:03
@Manfred:vermutlich haben Sie Recht-wieder nur verlorene Zeit für Rumänien ohne nennenswerte Fortschritte auf allen Gebieten.Was Antonescu betrifft-umsonst hat er sich nicht den Johannis ins Boot geholt......
Manfred, 13.03 2013, 14:54
Kann mir gut vorstellen,das die aktuelle Regierung ihre Halbwertzeit schon überschritten hat.Dem intriganten Herrn Antonescu traue ich durchaus zu,das er die Regierung platzen läßt,um mit Hilfe anderer(z.B. PP-DD,Minderheiten)selbst das Ruder in die Hand zu nehmen
Herbert, 13.03 2013, 11:35
Diese Meinungsunterschiede waren vorhersehbar, zumal es sich hier um zwei sehr unterschiedliche Parteien handelt. Liberale und linke Sozialisten (fast hätte ich Kommunisten gesagt) passen halt nicht zusammen. Dieses seltsame Bündnis hatte ja nur ein Ziel gehabt "Basescu muss weg"! Aber dieses Ziel wurde nie erreicht. Eigentlich ist dieses Bündnis auch als ein Betrug am rumänischen Volk anzusehen!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*