Schnellstraßen statt Autobahnen vorgesehen

Transportminister stellte Masterplan im Parlament vor

Freitag, 03. Oktober 2014

Symbolfoto: freeimages.com

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der neue Transportminister Ioan Rus hat Mittwoch den Masterplan für die Straßeninfrastruktur 2014 – 2030 im Parlament vorgestellt. Der Minister unterstrich, dass es sich um einen strategischen Plan handelt, auf dessen Grundlage ein operationeller Plan von der Regierung beschlossen werden soll. Demnach handelt es sich auch bei den Summen um Schätzungen, jedenfalls würde Rumänien für seine diesbezüglichen Infrastrukturprojekte bis 2030 rund 26 Milliarden Euro benötigen.

In der Planung ist eine Umstellung von dem Vorhaben Autobahnen auf das Projekt Schnellstraßen festzustellen. Die Machbarkeitsstudien, die sein Vorgänger Dan Şova für Autobahnen bestellt habe, blieben gültig, sagte der Minister, denn die Schnellstraße sei eine um die zwei Standstreifen reduzierte Variante der Autobahn. Ansonsten würde es sich um ähnliche Schritte handeln, die vorgenommen werden müssen, z. B. die Bodenenteignungen.

In dem Masterplan ist die Strecke Hermannstadt/Sibiu – Piteşti nicht mehr als Autobahn vorgesehen, sondern als Schnellstraße. Das Stück gehört zum vierten paneuropäischen Korridor und ist auch für die weitere Entwicklung des Automobilherstellers Dacia Piteşti entscheidend. Was die Autobahn Comarnic – Kronstadt/Braşov betrifft, sagte Ioan Rus, dass man sich weiterhin um eine öffentlich-private Partnerschaft bemüht.

Kommentare zu diesem Artikel

guido, 06.10 2014, 13:48
ich glaube Straffa + Helmut haben diesen Bericht übersehen!
rudi, 03.10 2014, 23:23
@Linares.......dieser Ponta....ist noch nicht Präsi!
Da läuft noch viel Wasser die Donau hinunter!!!
Manfred, 03.10 2014, 22:11
@Linares.Keiner in diesem Forum hat in den letzten Tagen etwas Positives über die aktuellen Machthaber geäußert.Warum ist die Bevölkerung trotzdem auf beiden Augen blind?In anderen Ländern würden die herrschenden Zustände zu revolutionsähnlichen Tumulten führen,in RO nicht...Klar hat ein Großteil der Menschen große Sorgen,aber diese Politiker werden die Lage nicht verbessern.Die Ökonomie stagniert auf dem Niveau eines Entwicklungslandes,die Pressefreiheit wird bedroht-will das Volk das wirklich?
Linares, 03.10 2014, 13:41
Worauf die Mitglieder des Ponta - Kabinetts ihre Aufmerksamkeit richten, ist 6 Artikel weiter unten zu lesen. Und wenn Ponta Praesident wird (was zu befuerchten ist ) und seine Regierung bei der naechsten Wahl bestaetigt wird ( was ebenfalls zu befuerchten ist), werden Leserkommentare regierungskritischer Art vermutlich strafrechtliche Konsequenzen haben. Schliesslich ist man dort ja schon kraeftig dabei, den Medien einen Maulkorb zu verpassen - sagen wir, zum Einstieg.
norbert, 03.10 2014, 13:15
Als Westdeutschen der diese Polizeibericht in dieser Zeitung liest..ist dies einer der ganz wenigen Berichte. .wo man sagt...ab. .jetzt bekommen die Rumänen kalte Füße. .warum..bei den Autobahnen stehen sie verstärkt unter EU Kontrolle. ..da kann man nicht mehr so einfach Geld und Material abzweigen. .Autobahnen müssen auch immer gut gewartet werden. ..das kostet Geld. ..da können wir ja auch nicht mehr abzweigen...und die paar Leute die da auf der Autobahn fahren. ..das ist zuwenig. ..die Korruption ist tief in der rumänischen Kultur und Sprache verankert. ..das hat mit Korruption in anderen Ländern wenig zu tun.die Korruption ist im Volk und zum Volk gehören die Menschen in der Verwaltung und der Politik. .als Westdeutschen kann ich das wenn ich durch das Land fahre genau heraus sehen und hören. ..dieses denken wie zweige ich was in meine Tasche ab. .das ist das Volk. ..das ist ein Teil der rumänischen Kultur. .das schafft keiner ab..dates wegen verlassen die Menschen diese Kultur und wollen in anderen Ländern einen Neuanfang. ..
Hanns, 03.10 2014, 10:24
@Rudi - besser kann man das Schlamassel in Rumänien nicht beschreiben! Sehen eigentlich die Bürger Rumäniens nicht wie sie täglich von dieser Bagage belogen werden! Warum wählen sie diese Banditen noch immer?
guido, 03.10 2014, 09:58
Rudi, Du hast zu 1000% recht, und deine Ausdrucksweise, die ist noch viel zu brav !!!
Auch deinem letzten Wort, dem kann ich nur zustimmen!!!
Allen deutschen Kommentatoren......einen schönen Feiertag !!!!
Manfred, 03.10 2014, 09:02
Wenn auch deftig ausgedrückt,vom Prinzip hat Rudi recht.Weiß jemand,ob die rumänische Schnellstraßendefinition eine Mittelleitplanke vorsieht?Ansonsten wäre es wegen der Disziplinlosigkeit im dortigen Verkehr lebensgefährlich.
rudi, 03.10 2014, 08:43
Bravo......Rumänien geht wieder mal Rückwärts, statt mit Vollgas nach Vorne! Hat uns nicht dieser rote Scheißverein , einen 7 Cent Aufschlag/Liter Kraftstoff für den Bau von Autobahnen eingebrockt? Bezahlen wir nicht auch noch die Schlaglochvingette?
Wenn diese Gelder dafür verwendet werden w ü r d e n, wofür sie bestimmt sind, und die Baukosten pro Kilometer Autobahn, dem Durchschnittspreis der anderen EU-Länder ( 4-6 Mio.€/KM) entsprechen w ü r d e n, und nicht wie von diesem unfähigen Transportminister in den Medien erklärten 7,5 Mio.€/ Km Schnellstraße , bzw. 10 Mio.€/Km Autobahn, dann dürfte es wohl kaum Probleme mit der Restfinanzierung geben!!!

Und da war ja noch das Wahlversprechen von Ponta in Belgrad, mit dem Bau einer superwichtigen Autobahn von Timis nach Belgrad ( Artikel vom 19.Juli ADZ)!

Fazit.......der Transportminister sollte bereits gestern zurückgetreten sein, genauso wie die akt. Finanzministerin und der Bildungsminister + Ponta = Regierungsversagen, denn mit diesen Schaumschlägern, da kommt dieses Land ja nicht weiter!!

Ich sage dazu nur ein Wort.........JOHANNIS

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*