Schülerredakteure recherchierten in Fünfkirchen

FunkForum veranstaltet ersten Jugend-Workshop in Ungarn

Freitag, 23. November 2018

Foto: Florian Kerzel

Vorfreude auf etwas noch Unbekanntes, theoretische Eiführung in den Journalismus, Recherchieren und im Falle vieler, das Verfassen erster Zeitungbeiträge. So in etwa verlaufen meist die Wochenenden, an denen der  Medienverein FunkForum Workshops zum Thema Journalismus für Schüler veranstaltet. Jugendarbeit hat sich der Verein vor etwa zwei Jahren auf die Fahne geschrieben, ein Abbruch ist nicht in Sicht, denn die Nachfrage steigt.

Für das vergangene Wochenende hatte der ifa-Kulturmanager des FunkForums, Florian Kerzel, in Premiere ein solches Seminar außerhalb Rumäniens geplant. So waren fünf Schülerinnen und einer ihrer Kollegen – alle aus dem Temeswarer Nikolaus-Lenau-Lyzeum – ins ungarische Fünfkirchen/ Pecs gereist, um dort, zusammen mit Eleven vom PTE Babits Mihály Gimnázium und dem Janus Pannonius Gimnázium an einem Wochenend–Workshop teilzunehmen. Obwohl die Schüler aus den ungarischen Lyzeen bloß deutsch als Fremdsprache lernen, konnten sie mit ihren Kollegen aus Temeswar erfolgreich mitarbeiten. Überraschenderweise war das deutschsprachige Valeria Koch-Gymnasium aus Fünfkirchen durch keinen einzigen Schüler vertreten.

Vor Ort wurde die Gruppe der Teilnehmer von der ifa-Kulturmanagerin Sandra György in ihrer Arbeit unterstützt. Einen Beitrag zum guten Gelingen leistete auch das Team des Lenau-Hauses in der Stadt, sowie Antonia Welck, die über den Freiwilligendienst kulturweit in Fünfkirchen weilt und mithalf, vor allem sprachlich die Texte auf ein gehobenes Niveau zu bringen.

Da diesmal erneut viele Neulinge dabei waren, mussten Grundkenntnisse der journalistischen Arbeit vermittelt werden, für die wenigen, die schon einmal mitgemacht haben, ging es um Auffrischung der Kenntnisse. Bei den Interviewpartnern, die sich am Freitagnachmittag einfanden, handelte es sich um deutschsprachige Personen aus mehreren Tätigkeitsfeldern.

Eine beeindruckende Theateraufführung der einst in Temeswar studierenden und auftretenden Schauspielerin Ildiko Frank, ein Wettbewerb innerhalb einer Stadtrally, Film- und Spielabende rundendeten das Programm ab. „Unsere neu geschlossenen Freundschaften mögen noch lange erhalten bleiben“, hieß es zum Abschied und weil aus Temeswar die Nachfrage bereits vor einer Woche gekommen war und nun auch aus Arad erneut Interesse solcher Seminare bekundet wird, stehen ähnliche Veranstaltungen auch im kommenden Jahr an, und die Banater Zeitung bietet weiterhin Knowhow und Plattform zum Veröffentlichen.(st)

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*