Schutzschild Deveselu soll operationell werden

Băsescu hofft auf Aufträge auch für rumänische Firmen

Montag, 21. Mai 2012

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die 28 NATO-Länder haben in Chicago die erste Betriebsphase des Raketenschutzschilds beschlossen. Dieses System soll Europa Schutz vor einer möglichen Bedrohung durch Mittelstreckenraketen von bis zu 3000 Kilometern Reichweite bieten.

In dieser ersten Phase werden zwei mit einem Raketenabwehrsystem ausgestattete US-Militärschiffe auf einer US-Marinebasis im spanischen Rota stationiert und eine Radarstation im Südosten der Türkei in Betrieb genommen. In dieser ersten Phase schon sei auch der Süden Rumäniens geschützt, sagte Präsident Traian Băsescu.

Der Ausbau des Stützpunkts in Deveselu gehört in die nächste Phase, die in den Jahren 2016/2017 fertiggestellt werden soll. Im Juni wird die amerikanische Armee in Bukarest und in Caracal zwei Treffen mit Firmen abhalten, die Zulieferer für Deveselu werden möchten. Das könnten rumänische, amerikanische oder sonstige Firmen sein, sagte Băsescu.

In seiner Ansprache vor dem NATO-Rat hat Traian Băsescu – gleich allen anderen Teilnehmern betont – dass sich die NATO-Raketenabwehr nicht gegen Russland richte. Er sprach sich für „vollkommene Transparenz“ der diesbezüglichen Informationen gegenüber Russland aus. Rumänien weise jedoch jeden Anspruch von „Dritten“ außerhalb der NATO zurück, Fragen der Legitimität zu stellen oder Bedingungen dafür, wie Rumänien den Schutz seiner Bürger sichert.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*