Schwäbisches Kirchweihfest in Palota

Auch die Warjascher Spatzen waren dabei

Dienstag, 27. Juni 2017

Die Messe wurde Deutsch und Ungarisch zelebriert.

Großwardein - Das Kirchweihfest der Schwaben in Neu Palota, das traditionell jedes Jahr gefeiert wird, fand am Sonntag, dem 18. Juni statt. Das Kirchweihfest besteht darin, dass man den Gedenktag des Heiligen Antonius von Padua, Schutzpatron der römisch-katholischen Kirche des Dorfes mit einem Festgottesdienst feiert. Anschließend findet eine feierliche Kranzniederlegung statt. Am Nachmittag folgt das Kulturprogramm. Das diesjährige Programm begann kurz nach 10 Uhr am Vormittag. Die aus unterschiedlichen Orten angereisten Tanzgruppen zogen durch die Straßen des Dorfes, um die Bewohner zum Kirchweihfest einzuladen. Die Jugendlichen der Tanzgruppe Warjascher Spatzen, geleitet von Hansi Müller, wurden zum ersten Mal zu diesem Fest eingeladen. Für die Musik zum Aufmarsch sorgte die Jugendblaskapelle Fracisc Hubic aus Großwardein. Das Wetter war wunderbar, so dass der Aufmarsch durchs Dorf bis zu Ende geführt werden konnte. Beim Gottesdienst war die Kirche überfüllt.

Hauptzelebrant der Heiligen Messe war Sándor Pék, Pfarrer aus Großwardein der röm.- kat. Kirche Heiliger Ladislau Neustadt. Er sprach in seiner Predigt über das Leben des Hl. Antonius und wie wichtig es ist, auch auf dieser Erde ein Zuhause zu finden. Dieser Heilige hat sein Zuhause in der Gemeinschaft der Franziskaner gefunden. Sein Leben und Wirken kann uns heutigen Menschen auch die Botschaft vermitteln, in Gott eine Heimat zu finden und unser Leben auf diesen sicheren Felsen zu bauen. Die Messe wurde zweisprachig zelebriert, auf Deutsch und Ungarisch. Bei der heiligen Messe hat noch Peter Barbut, Pfarrer aus Tarian, mitzelebriert. Aus diesem Nachbarort kamen eine Handvoll Pilger extra zu diesem Fest. Am Ende des Gottesdienstes hat der Ortspfarrer Láber Ferenc in vier Sprachen, auf Deutsch, Ungarisch, Rumänisch und Französisch, Dankesworte gesprochen.

Eine feierliche Kranzniederlegung folgte gleich nach der Messe. Sowohl politische als auch kirchliche Persönlichkeiten, bzw. der Vorsitzende des Forums erwiesen dem Grafen Johann Maria Philipp Frimont aus Palota, dem Dorfgründer, die Ehre an seinem Denkmal. Folgende Repräsentanten haben Kränze niedergelegt: Ioan Mărcuş, Bürgermeister aus Sântandrei, vom Gemeinderat Sântandrei, die Direktorin Elena Duma von der Schule Sântandrei, der Vorsitzende vom UDMR, Jánosi Levente, für das DFD Regionalforum Nordsiebenbürgen Norbert Heilmann und Arnold Theisz, für den DFD Kreis Bihor, Ottilia Kellermann, und Ludovic Stark, vom Vorstand des DFD aus Mühlpetri, vom Vorstand des Deutschen Forums aus Szentjobb/Sâniob, Emma Rauch und der Bürgermeister Molnár József, vom DFD Ortsforum Neu Palota, vom Pfarrgemeinderat Palota, Pfarrgemeinderat Tarian, der Verein von Deportierten aus Palota, Landwirtschaftsgesellschaft Frimont Palota.

Ein sehr gutes Mittagessen bekamen die Anwesenden nach der Kranzniederlegung. Bald wandelte sich das Kulturhaus zum Speisesaal, damit das Kulturprogramm beginnen konnte. Schon seit langer Zeit ist dieses als Projekt des DFD Großwardein bekannt. Für das bunte Kulturprogramm sorgten die Teilnehmer mit Volkstänzen und Volksliedern. Das Programm eröffnete die Jugendblaskapelle Fracisc Hubic aus Großwardein. Danach folgten auf der Bühne Volkstanzgruppen, wie: die Warjascher Spatzen, die Jugendtanzgruppe Regenbogen, die Seniorentanzgruppe Enzian aus Großwardein, und die Wilde Rose Tanzgruppe aus Palota. Der Chor des Forums aus Großwardein sang unter der Leitung von Hanno Musik deutsche Volkslieder. Wie gewohnt gab es am Ende des kulturellen Programms den Haupttreffer der Versteigerung, ein Schaf. Der Tag ist mit einem Tanzabend ausgeklungen, wo alle sich wohlgefühlt haben.

 Ottilia Kellermann



Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*