Schwarze Zahlen für deutschen Wurstfabrikanten

Donnerstag, 10. August 2017

Bukarest - Der deutsche Wurstwarenhersteller Reinert, der nördlich von Kronstadt/Braşov seit 2007 eine Fabrik betreibt, konnte im vergangenen Jahr seinen Rumänien-Umsatz bis auf 89 Millionen Lei (etwa 20 Millionen Euro) erhöhen. Dies entspricht einem Wachstum im Vergleich zu 2015 von 18 Prozent. Dies geht aus einer Analyse der Bukarester Wirtschaftszeitung „Ziarul Financiar“ hervor, die sich auf Informationen des Finanzministeriums bezieht. Seit fünf Jahren wächst das Reinert-Geschäft in Rumänien ununterbrochen, 2011 lag der Umsatz des Fleischwarenfabrikanten bei 52 Millionen Lei. Die Gewinne des Unternehmens nahmen jedoch 2016 im Vergleich zu 2015 ab, sie lagen im vergangenen Jahr bei 1,3 Millionen Lei. Mehrere Jahre hindurch, zwischen 2010 und 2014, hatte die Rumänien-Niederlassung von Reinert rote Zahlen geschrieben, die Gesamtverluste bezifferten sich für diese Zeitspanne auf 13,4 Millionen Lei. Reinert stellt mehrere Salami-, Schinken-, Würste- und Leberwürste-Sorten her und ist unter anderem auf Produkte für Kinder spezialisiert. Reinert-Produkte werden im fast ganzen rumänischen Einzelhandel angeboten. 1931 in Westfalen als Familienunternehmen gegründet, zählt die Reinert-Unternehmensgruppe zu den mittelgroßen deutschen Wurstwarenhersteller. Sie beschäftigt insgesamt 1200 Mitarbeiter und erwirtschaftete zuletzt einen Gesamtumsatz von 325 Millionen Euro.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*