Schwester und Schwager des Premiers im DNA-Visier

Deren Firma wird des Betrugs mit EU-Mitteln verdächtigt

Mittwoch, 18. Februar 2015

Bukarest (ADZ) - Die Antikorruptionsbehörde DNA hat am Dienstag Durchsuchungen in insgesamt 14 Objekten in Bukarest und Ploieşti vorgenommen, darunter auch beim Wohnsitz der Schwester von Regierungschef Victor Ponta, Alexandra Herţanu, sowie bei deren Unternehmen Exfin 2000 SRL.

Die durchsuchten Objekte stünden alle im Verdacht des „Betrugs mit EU-Mitteln, Steuerbetrugs sowie anderer korruptionsnaher Delikte“, verlautete die DNA in einer Pressemitteilung.

An dem von Pontas Mutter, Cornelia Naum, gegründeten Unternehmen ist die Schwester des Premiers seit Jahren beteiligt, es wird zudem von ihrem Ehemann, Iulian Her]anu, verwaltet. Laut DNA soll sich das Familienunternehmen mit anderen Firmen zu einem „kriminellen Netzwerk“ zusammengeschlossen und 2012 bei einem mit EU-Mitteln geförderten Sanierungsprojekt zur Ausweitung der Kanalisation der Stadt Comarnic Geld in großem Stil (rund 54 Prozent) veruntreut haben. Den Schaden schätzt die DNA auf rund 7,8 Millionen Lei, den aus Steuerbetrug entstandenen auf weitere 2,5 Millionen Lei. Der Schwager des Regierungschefs, Iulian Herţanu, und weitere Verdächtige wurden noch am Dienstag von den Korruptionsfahndern verhört.

In einer ersten Reaktion twitterte der Premier, dass er von nichts wisse, es jedoch zweifelsfrei „falsch wäre, Kommentare bezüglich der Ermittlungen gegen meinen Schwager abzugeben. Gleiches Recht für alle“.

Kommentare zu diesem Artikel

Alex, 19.02 2015, 12:57
@Norbert: Du schließt von Italien auf Rumänien aus Mangel an Fähigkeit zu Differenzieren. Italien hat in der Geschichte eine wichtige Rolle gespielt, deshalb sind Italiener ziemlich stolz. Sie würden sich niemals etwas z.B. von den Deutschen sagen lassen. Rumänien dagegen hatte nicht die militärische Stärke. Dieses relativ kleine Volk bestand lange aus vielen eigenständigen Provinzen. Als Land konnte man nur durch Anpassungsfähigkeit überleben und genau diese Gabe kann der Schlüssel zum Erfolg sein. Denn orientieren sich die Rumänen an den Westen, dann sind sie in der Lage, entsprechende Werte zu übernehmen. Möglicherweise hat das Volk diese Notwendigkeit erkannt und ist gerade dabei, ein entsprechendes Umdenken von der Politik wirksam einzufordern. Ob es wirklich so ist, das werden wir sehen. Eine denkbare Möglichkeit ist es auf alle Fälle...
sraffa, 19.02 2015, 03:36
@Ottmar : Satzbau und Grammatik zeigen mir klar auf daß Sie wieder mal mehr als 1,5 Promille intus hatten als Sie das kritzelten. Daher verzeihe ich noch mal. Beim nächsten Mal gibt es aber Liebesentzug !
norbert, 19.02 2015, 01:33
Man fängt und verurteilt in Italien über hundert Jahre Mafiosis..werden die weniger. .nein ..der eine geht der andere kommt. Und so ist dies such in rumänien. Die und andere Zeitungen. .sind Zeitzeugen. .man kann Berichte nachschauen. .vor jahren. .es steht das gleiche drin. Die Rumänen benutzen nicht die Möglichkeiten. .die notwendig wären. .was ist denn am Ende überhaupt das wichtige. .etwa das ein Politiker angeklagt wird. .oder ob Millionen Rumänen bitter arm sind. .die Rumänen sind nicht in der Lage aus ihrem Volk heraus... in der breite...diese Armut zu beseitigen. .selbst durch viele Milliarden aus anderen Ländern. Selbst durch Kontrolle rund um die Uhr. .Staat und verwsltung sind deswegen schwach. .weil Rumänen nicht wollen. .können. .das dies stark ist. .so einfach ist das
Skeptikus, 19.02 2015, 00:57
@ Ottmar: interessant - lassen wir uns austauschen...
Ottmar, 19.02 2015, 00:47
An so rumänische Vollpfosten wie Helmut und Sraffa.
Ich habe vor ca. 3 Monaten hier in diesem Forum die Autobahnpläne des Betrugsdoktors Ponta angemahnt der in 3 Jahren eine Autobahn von Comarnik nach Brasov baut wo Deutsche oder Schweizer 14 Jahre benötigen. Wo aber Rumänien eine Verbindung Pitesti – Sibiu braucht
Das hat ein Geschmäckle wie der Schwabe argumentiert. Keiner hier hat diese Zusammenhänge begriffen.
Da muss ich Norbert mit dem halben rumänischen Hirn Recht geben denn die Clans Ponta… können von einer sinnlosen Autobahn (Comarnik-Brasov) Millionen abzweigen ohne dass hier einer(Hhelmut Sraffa…)etwas merkt. Vielleicht gehört Sraffa ja zu diesem Clan.
Skeptikus, 18.02 2015, 20:12
Auch die werden zu gegebener Zeit weggesperrt...
Manfred, 18.02 2015, 19:40
Helmut!Zum 2. Mal in 2 Tagen überrascht mich Deine Meinung positiv!
Alex, 18.02 2015, 15:29
Helmut, absolut richtig. Noch aber sollte man nicht zu euphorisch sein, denn die riechen den Braten und werden sich wehren. Ich meine die, die etwas zu befürchten haben. Und es sind sicher viele. Es könnte einen drecigen Kampf um Erhalt der mafiösen Strukturen geben, in den Johannis himself hineingezogen wird. Mögen die Wähler weiter hinter ihm stehen und möge es bald neue Parlamentswahlen geben. Dann kommt die Säuberungsmaschine erst richtig in Fahrt!!!.
Hanns, 18.02 2015, 15:09
@Helmut: Sorry, da war ich wohl zu schnell!
Hanns, 18.02 2015, 15:08
@Helmut: "Jetzt ist die Zeit gekommen, in der sich ein jeder, welcher sich an unsauberen Geschäften beteiligt hat, sicher fühlen kann." Meinten Sie das wirklich so????

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*