Schwierige Sanierung der alten Straßenbahnen

Modernisierte Trams sollen ab Frühling durch Temeswar fahren

Donnerstag, 12. Februar 2015

Temeswar – Mal hieß es, die frisch sanierten Straßenbahnen sollten in Temeswar/Timişoara im Herbst des vergangenen Jahres fahren, dann wurde dies auf die Vorweihnachtszeit verschoben, nun wurde der neue Termin für den Frühling festgesetzt. Laut neuesten Angaben von Nicolae Robu, dem Bürgermeister von Temeswar, sollen die beiden generalüberholten Straßenbahnen im April in Temeswar ankommen.
Schon seit Juli 2014 wird an den zwei alten Temeswarer Verkehrsmitteln gearbeitet. Die Bahnen werden derzeit in Paşcani und Arad vom Joint-Venture der Gesellschaften Electroputere VFU und Astra Vagoane Călători repariert und modernisiert. Die Arbeiten gehen aber schwer voran, da viele der Ersatzteile den Fabriken  erst spät angeliefert wurden. „Diese zwei ersten Straßenbahnen, die saniert werden, sind Prototypen. Bei der Sanierung der insgesamt 30 alten Straßenbahnen wird es demnächst bestimmt schneller gehen“, kündigte vor Kurzem Nicolae Robu an.

„Die Reparatur bedeutet viel Arbeit, es ist fast so, als würden die beiden Fahrzeuge neu gebaut“, fügt Robu hinzu. Infolge der Generalüberholung wird nur das alte Fahrgestell der Tram beibehalten, alles andere wird ersetzt. Klimaanlage, Heizung, Videokameras, aber auch neue Motoren und Karosserien sollen diese Verkehrsmittel durch die Modernisierung bekommen. Laut Stadtratprojekt sollen insgesamt 30 Straßenbahnen saniert werden. Auf fast eine halbe Million Euro wird die Reparatur eines einzigen Fahrzeuge geschätzt, wobei die Generalüberholung der alten Straßenbahnen aus dem Haushalt der Stadt finanziert wird. Der Vertrag erstreckt sich über die kommenden vier Jahre. Nach der Generalüberholung wird jede der Trams eigentlich komplett wie neu aussehen, weil man bekanntlich das (beibehaltene) Fahrgestell einer Straßenbahn kaum sieht.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*