Sechs europäische Bühnen

Radu-Stanca-Theater gehört zu den Teilnehmern am Projekt

Dienstag, 24. Januar 2012

Die Dramaturgin und Regisseurin Geanina Cărbunariu beim Internationalen Theaterfestival Hermannstadt 2010. Foto: FITS

Hermannstadt - Das europäische Projekt „Cities on stage“ (Städte auf der Bühne) wird am heutigen Dienstag, dem 24. Januar, im Théâtre National de la Communauté française de Belgique offiziell lanciert. Es handelt sich um ein von der Europäischen Kommission gefördertes Vorhaben, dessen Ziel die Unterstützung des kreativen Dialogs zwischen sechs europäischen Theatern ist. Bei den Bühnen handelt es sich um das Nationaltheater aus Brüssel, dem Volkstheater aus Göteborg (Schweden), dem Odéon-Théâtre de l’Europe aus Paris, dem Radu-Stanca-Theater aus Hermannstadt/Sibiu und dem Teatro de la Abadía aus Madrid ist. Bei der Eröffnungsfeier wird u. a. José Manuel Barroso erwartet, Rumänien wird von Unterstaatssekretärin im Kulturministerium Irina Cajal vertreten sein. Im Programm der Eröffnungsveranstaltung steht die Vernissage einer Ausstellung mit dem Titel „Moving Cities“ und die Premiere der ersten Vorstellung des Projektes  und zwar „Exils“ in der Regie von Fabrice Murgia.  

Im Verlauf von fünf Jahren sollen die sechs Partner-Theater sieben Ko-Produktionen auf Grund von neugeschaffenen Szenarios auf die Bühne bringen. Für das Verfassen der Texte in den Jahren 2011 bis 2016 wurde aus Rumänien Geanina Cărbunariu ausgewählt. Sie hat bekanntlich den Freikauf der Rumäniendeutschen in dem Stück „Sold out“ thematisiert, das in München inszeniert und auch in Temeswar/Timi{oara gezeigt wurde. An Dramaturgen sind fernerhin Fabrice Murgia (Belgien), Lars Norén (Schweden), Joël Pommerat (Frankreich), Antonio Araujo (Brasilien), Emma Dante (Italien) und Frank Castorf (Deutschland) dabei, dem Team gehören desgleichen die Regisseure Nathalie Garraud (Frankreich), Armel Roussel (Belgien), Mélanie Mederlind (Schweden), Vlad Massaci (Rumänien) und David Iodice (Italien) an.

Außer den sieben Koproduktionen fördert das Projekt auch eine Reihe Nebenprogramme, darunter Workshops mit dem Publikum und Schauspielern sowie Erziehungstätigkeiten für Jugendliche. Das Gesamtbudget des Projektes beträgt 4,5 Millionen Euro, wobei die Hälfte davon aus dem Programm Kultur 2007-2013 der Europäischen Union stammt.

Zu den Events, die in Hermannstadt geplant sind, gehört heuer das Aufführen der Produktion von Fabrice Murgia und im kommenden Jahr die Stücke von Lars Norén, Joël Pommerat und Antonio Araujo. Für 2014 ist die Aufführung von Emma Dante geplant und für 2015 jene von Frank Castorf. Das Skript von Gianina Cărbunariu wird in Premiere 2013 am Radu-Stanca-Theater aufgeführt und ebenda wird 2014 ein Workshop für französische Schauspieler stattfinden, das der Regisseut Vlad Massaci bietet. Die rumänischen Schauspieler werden heuer an dem von Armel Roussel in Brüssel veranstalteten Atelier teilnehmen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*