Seiner Bürgerpflicht nachkommen und wählen gehen

16.550 Wahllokale im Land und 294 im Ausland

Samstag, 01. November 2014

Laut Gesetz 370/2004 über die Wahl des Präsidenten Rumäniens wählen die Bürger in ihrem Wohnort, in dem Wahllokal, zu dem sie gehören. Falls sie sich am Wahltag nicht in ihrem Wohnort aufhalten, können sie ihr Wahlrecht in jedem anderen Wahllokal ausüben. Sie müssen zu diesem Zweck schriftlich eine eigenverantwortliche Erklärung abgeben, dass sie bis dahin nicht gewählt haben und auch nicht noch anderswo wählen werden. Tragbare Urnen können einen Tag vor der Wahl schriftlich angefordert werden, wobei ärztliche Belege beizufügen sind. Der Wähler drückt den Stempel „Votat“ in das Viereck, in dem der Name seines Kandidaten steht. Der Wahlzettel wird mit dem Kontrollstempel nach Außen in die Wahlurne gesteckt.

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Sonntag findet bei, laut Voraussage, annehmbarem Herbstwetter der erste Wahlgang für die Präsidentschaftswahlen statt. Letzten Angaben des Zentralen Wahlbüros (BEC) zufolge, stehen 18.296.567 Bürger auf den Wählerlisten. Im Land wurden 16.550 Wahllokale eingerichtet, im Ausland 294.

14 Kandidaten treten für das Amt des Präsidenten Rumäniens an, ihre Reihenfolge auf den Wahlzetteln hat das Zentrale Wahlbüro durch Losentscheid folgendermaßen festgelegt: Hunor Kelemen (UDMR), Klaus Johannis (ACL), Dan Diaconescu (PP-DD), Victor Ponta (PSD – UNPR – PC), William Brânză (PER), Elena Udrea (PMP), Mirel Mircea Amariţei (Partei Prodemo), Teodor Meleşcanu (parteifrei), Gheorghe Funar (parteifrei), Zsolt Szilagyi (PPMT), Monica Macovei (parteifrei), Constantin Rotaru (PAS), Călin Popescu Tăriceanu (parteifrei) und Corneliu Vadim Tudor (PRM).

Die Wähler in Rumänien müssen eine gültige Identitätsurkunde vorweisen, das kann die Identitätskarte sein, der Personalausweis, ein Dienstpass, der Ausweis für Schüler der Militärschulen. Das Zentrale Wahlbüro hat entschieden, dass die Rumänen im Ausland in allen Ländern – nicht nur in denen der Europäischen Union – mit dem Identitätsausweis wählen dürfen. Das Außenministerium hat dazu Bedenken geäußert, weil so die Gefahr der Mehrfachwahl bestünde. Es wollte die Aufkleber, die die Wahl bestätigen, rechtzeitig verschicken.

Kommentare zu diesem Artikel

norbert, 03.11 2014, 01:57
Beim schreiben in diesen forum schau ich Fernsehen auf Ntv. Was sehe ich5 Festnahmen von Rumänen beim klauen von kabeln auf deut schon Bahngleisen..nur Daten und Fakten.
norbert, 03.11 2014, 01:09
Da schreiben einige das im Ausland schlangen vor den Wahllokalen waren. Was heist das. .bei der nächsten Wahl.leben die Rumänen im Ausland. Rumänien kriegt das was es verdient. .den Staubwedel pronto. Und die Bevölkerung wird immer weniger. Es ist wie das schwarze Loch. Es saugt und saugt und saugt.und so wird rumänien ausgesaugt. Bis die Romas die Führung übernehmen. Für uns ist das egal. Mit Romas gibt's nur kleine normale Probleme. Die klaubruder sitzen überall besonders was Verwaltung und Politik angeht. Das gibt es aber kaum Romas. Wer dort sitzt na wer wohl. .
Hanns, 02.11 2014, 23:23
Dieser Betrüger Ponta hat hier sein wahres Gesicht gezeigt - heute wurden die eigenen Landsleute um die Stimmabgabe betrogen! Das ist schon ein kleiner Vorgeschmack auf das "Regime" Ponta
Manfred, 02.11 2014, 22:12
Hanns!Helmut schrieb neulich sinngemäß,das es nicht zu ertragen ist,wenn die Auslandsrumänen die Wahl entscheiden...Noch Fragen?
Hanns, 02.11 2014, 22:03
Im Ausland waren viel zu wenig Plätze zum wählen! Hier in Wien gab es eine ziemlich lange Schlange. Wer ist für dieses Chaos verantwortlich? Oder wollten die Genossen nicht, dass die Auslandsrumänen wählen. Es ist eine Tragödie, dass diese Genossen den jungen Menschen nach wie vor die Zukunft verbauen.
Hanns, 01.11 2014, 19:58
Würde alle Wahlberechtigten zur Wahl gehen, dann gäbe es auch keine Wahlfälschung!
Manfred, 01.11 2014, 15:09
Laut wikipedia hatte RO bei der letzten Volkszählung ca 20,2 Mio Einwohner,im Ausland sind ca 600 000 Wahlberechtigte registriert,rechnen wir noch grob 200 000 im Ausland lebende Kinder hinzu,macht das eine Gesamtbevölkerung von 21 Mio,laut Lebensbaum von Wikipedia sind davon ca 4 Mio unter 18 Jahren,ich komme da nur auf 17 Mio Wahlberechtigte.Dazu muß man noch Personen rechnen,denen die Bürgerrechte entzogen wurden...
Helmut, 01.11 2014, 08:03
@Norbert......entweder hast Du heute etwas zuviel getrunken oder Du hast vergessen Deinen Medikamente einzunehmen.Eigentlich bist Du ein bedauernswerter Krankheitsfall.Leider besteht bei Dir keine Hoffnung auf Besserung.Deshalb kann ich Dir keine baldige Genesung wünschen.
norbert, 01.11 2014, 03:18
Bei der Volkszählung übermittelt. Das Rumänische Statistik Amt. 18 Millionen und paar verquetschte. Das war 2011
jeder weis das die Bevölkerung abnimmt. Auf einmal steigt die Bevölkerung so stark das man sogar mehr Wähler hat als Einwohner. Die Kinder von 0 Jahren bis 18 Jahren gar nicht mitgerechnet. Rumänien und Statistiken. Da haben sich zwei gesucht und gefunden.deswegen ist die schwarz Brennerei so erfolgreich. Diese Berichte erträgt ein mensch nur wenn er ständig besoffen ist.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*