Selbsternannter Roma-König soll Steuern hinterzogen haben

Unter Gerichtsaufsicht entlassen

Sonntag, 17. September 2017

Hermannstadt (ADZ) - Der selbsternannte König der Roma, Dorin Cioabă, sowie weitere fünf Personen wurden am Mittwochabend für 24 Stunden festgenommen. Sie werden der Steuerhinterziehung und der Geldwäsche bezichtigt. Die Festnahme erging infolge mehrerer in unterschiedlichen Landeskreisen unternommener Durchsuchungen der Staatsanwaltschaft Mehedinţi, die die Zeit 2009-2014 betrafen. Koordiniert wurden sie von der Direktion zur Untersuchung der Wirtschaftskriminalität im Rahmen der Rumänischen Polizei. Diese beschlagnahmte rund 793.000 Lei, 48.000 Euro und 800 US-Dollar und pfändete ein Bankkonto mit 97.000 Lei.

Infolge der Untersuchungen stellte sich heraus, dass die Vertreter mehrerer Gesellschaften einen Steuerhinterziehungsring geschaffen hatten, in dem durch fiktiven Handel Rechnungen in Höhe von 18,4 Millionen Lei verbucht wurden, für welche illegale Mehrwertsteuererstattungen erfolgt waren und die Einkommenssteuer künstlich herabgesetzt wurde. Der Schaden beläuft sich auf über 5 Millionen Euro. Infolge der Anhörungen bei der Staatsanwaltschaft in Mehedinţi wurden am Donnerstag alle Verdächtigen entlassen und unter Gerichtsaufsicht gestellt.

Kommentare zu diesem Artikel

Don Emilio, 17.09 2017, 20:43
Frechheit, ein Zigeunerkönig, auch wenn er selbst ernannt ist, muß doch keine Steuern zahlen. Also ehrlich!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*