Senator und Fiskuschefs als MWSt-Betrüger

Donnerstag, 26. Juli 2012

Bukarest (ADZ) - Schlag der Sonderstaatsanwälte der Direktion zur Bekämpfung des Organisierten Verbrechens und Terrorismus (DIICOT) gegen einen Umsatzsteuer-Betrügerring: 256 Razzien und Hausdurchsuchungen nahm die DIICOT am Dienstag landesweit bei mutmaßlichen Mitgliedern des Betrügerrings vor, dessen kriminelle Tätigkeit den Staatssack laut Ermittlern jährlich um rund 40 Milliarden Lei schädigte. Zu den Hauptverdächtigen gehören, der DIICOT zufolge, u. a. Senator Cezar Măgureanu, etliche Ressortleiter der Steuerbehörde ANAF sowie Steuerfahnder. Verhört werden zurzeit insgesamt 125 Personen. Der Betrügerring hatte sich dabei auf Umsatzsteuerbetrug bei intragemeinschaftlichem Großhandel, besonders mit Zucker, spezialisiert.

Kommentare zu diesem Artikel

Hanns, 26.07 2012, 13:18
Helmut - vielen Dank für die ausführliche Aufklärung!
Helmut, 26.07 2012, 13:09
Da kann man Sraffa nur beipflichten.Diese Verbrecher gibt/gab es in allen Parteien.Aber es zeigt sich,dass die Staatsanwaltschaft unter der neuen Regierung jetzt endlich sehr rasch zuschlägt.Dies Vorgehen ist zu begrüssen und ein echter Fortschritt gegenüber der Vergangenheit.nNur so weiter machen.All diese Gauner konnten in den letzten Jahren ungestört ihrem Handwerk nachgehen.Manche Leser sehen vor lauter Bäumen,den Wald nicht mehr.
Ein Leser aus Österreich,streicht es immer besonders hervor ,wenn einer dieser Verbrecher aus der PSD oder USL kommt.Es wir nie zu verhindern sein ,daß sich solche Menschen in Parteien einschleichen.
Er sollte aber gerade heute nach Österreich blicken,wo gerade einer der größten Skandale,durch ein Geständnis von Parteipolitikern, endlich ,aufgeklärt werden kann.Diese Politiker stammen alle von Seiten des Konservativen Lagers.Aber niemand wird deshalb behaupten die FPK/FPÖ,das BZÖ oder die ÖVP sind alles Gaunerparteien.Leider geht Österreich zur Zeit in Skandalen unter...eheml.Gesundheitsministerin,ehem.Innenminister..ehm.Finanzminister.Landsthauptmann- Stellvertreter,Landesfinanzreferent von Kärnten ,sie alle und ihre Mitläufer werden von der Staatsanwaltschaft verfolgt..weitere sind bereits im Visir.Aber niemand in Rumänien behauptet ,deshalb die österreichische Regierung besteht aus lauter Gaunern.Am einzele Leser beschmipfen und verleumden ständig dir Regierung Rumäniens.BITTE DOCH ETWAS MEHR OBJEKTIVITÄT und WENIGER PARTEIPROPAGANDA. D A N K E!!!!
sraffa, 26.07 2012, 12:44
Es geht hier nicht um Parteizugehörigkeiten; was sich diese Kasten herausgenommen haben ist nicht nur schwere Kriminalität, es ist Bandenbildung und es ist Terrorismus; sei es in diesem Mehrwertseteuerfall oder in dem verbilligten Bezug von Strom von Transelectrica.
Jede Menge anderer Attentate der gleichen Art sind noch nicht aufgedeckt z.B. im Autobahnbau und dem Ankauf der Grundstücke hierzu !!! Wir warten !
Hanns, 26.07 2012, 12:22
Dieser feine Herr Cezar Magureanu ist ein typisches Beispiel für die Zustände in der rumänischen Politik. Er hat immer wieder die Partei gewechselt, bis er dort angekommen ist wo er sich in Sicherheit fühlte (jetzt ist er bei der PSD). Solche Herren haben ja gegenwärtig auch das Machtverhältnis zugunsten der USL (demokratisch?) im Parlament beeinflusst!
Die Journalistin Ioana Ene beschreibt die Ereignisse der letzten Woche sehr treffend als „Revolution der Haftgefährdeten“ – Es begann unmittelbar nach dem Alarmsignal, welches die Verurteilung Nastases auslöste. Wie diese "Revolution" ausgehen wird, werden die nächsten Wochen zeigen.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*