Siebenbürgen im Ersten Weltkrieg

Jahrestagung des Arbeitskreises für Siebenbürgische Landeskunde

Dienstag, 26. April 2016

Hermannstadt – „Siebenbürgen im Ersten Weltkrieg“ lautet das Thema der Jahrestagung des Arbeitskreises für Siebenbürgische Landeskunde (AKSL), die am 17. Mai in Hermannstadt/Sibiu stattfindet. Veranstaltet wird sie in Zusammenarbeit mit dem Hermannstädter Forschungsinstitut für Geisteswissenschaften der Rumänischen Akademie und dem Institut für Evangelische Theologie der Universität Koblenz-Landau. Im Programm stehen neun Vorträge, Austragungsort ist das Institut für Geisteswissenschaften (Schewisgasse/B-dul Victoriei 40). Die Tagung wird um 10.30 Uhr eröffnet. Ab 10.40 Uhr referiert der AKSL-Vorsitzende Dr. Ulrich Andreas Wien (Universität Koblenz-Landau) unter dem Titel: „’Heilige Heimat’. Die Evangelische Landeskirche A. B. in den siebenbürgischen Landesteilen Ungarns im Ersten Weltkrieg“. Es folgen Vorträge von Lóránt László (Teleki Bibliothek, Neumarkt/Târgu Mures) zur Geschichte des reformierten Bischofssprengels Siebenbürgen im Ersten Weltkrieg sowie Prof. Dr. habil. Paul Brusanowski (Lucian-Blaga-Universität Hermannstadt) zu: „Wechselbad der Gefühle: Die Rumänisch-Orthodoxe Kirche im Ersten Weltkrieg“.

Nach der Mittagspause setzt die Veranstaltung um 13.30 Uhr mit zwei Vorträgen zu kulturhistorischen Themen fort: Dr. Gudrun Ittu (Bibliothek der Lucian-Blaga-Universität) spricht über siebenbürgische Künstlerinnen und Künstler im Ersten Weltkrieg und Dr. Marian Zăloagă (Forschungsinstitut für Geisteswissenschaften, Neumarkt) über Musik im Ersten Weltkrieg. Nach einer Kaffeepause setzt die Tagung um 15 Uhr fort mit den Beiträgen von Prof. Dr. Rudolf Gräf (Babes-Bolyai-Universität Klausenburg/Cluj-Napoca) zum Thema „Die Arbeiter im Banat während des Ersten Weltkriegs“ und Dr. Vasile Ciobanu (Forschungsinstitut für Geisteswissenschaften, Hermannstadt) über die Darstellung Siebenbürgens in Otto Folberths Kriegstagebuch. Die Tagung schließt mit den Vorträgen von Dr. Ioan Popa (Constantin-Noica-Lyzeum, Hermannstadt) über siebenbürgisch-rumänische Lehrer im Ersten Weltkrieg und Daniela Stanciu (Babes-Bolyai-Universität) über die Öffentliche Gesundheit und Hygiene in Hermannstadt während des Ersten Weltkriegs. Für 17 Uhr ist die Jahresversammlung mit Vorstandswahlen der AKSL-Sektion Rumänien geplant. Interessenten und AKSL-Mitglieder werden gebeten, ihre Teilnahme bis zum 8. Mai telefonisch (0269-212604) oder per E-Mail (jderzsi@icsusib.ro) anzumelden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*