Siebenbürgen ruft EU-Fördermittel ab

Entwicklungsagentur Zentrum zieht Fazit nach erstem Halbjahr

Dienstag, 10. Juli 2018

In zahlreichen Ortschaften der Verwaltungskreise in Südsiebenbürgen stehen aktuell umfassende Sanierungen und Renovierungsarbeiten an öffentlichen Immobilien von geschichtlich hoher Bedeutung an, die vielerorts bereits in vollem Gange sind, bzw. demnächst in den Sommer- und Herbstmonaten eröffnet werden. Das bekannt-lich überreiche architektonische Kulturgut Siebenbürgens zeugt von der jahrhundertealten Geschichte der ehemaligen Provinz des Habsburgerreiches, zugleich aber ist sein Wert im Kontext des hundertjährigen Jubiläums des Staates Rumänien ebenfalls nicht zu unterschätzen. Wichtig ist es zu erwähnen, dass auf dem Gebiet Siebenbürgens nebst Spuren siebenbürgisch-sächsischer Geschichte gleichfalls nicht zu vernachlässigende Einflüsse ungarischer und rumänischer Ethnizität zu bemerken sind, denen eine ebenso hohe Aufmerksamkeit zukommen soll. Letzteren Gedanken der gegenseitigen Toleranz gibt die in Karlsburg/Alba Iulia ansässige Entwicklungsagentur Zentrum (ADR Centru) vor. Auf Ebene des gesamten Siebenbürgens koordiniert die Behörde ADR Centru ein korrektes und sinnvolles Umverteilen öffentlicher Finanzmittel aus verfügbaren EU-Fonds auf sämtliche genehmigte Projekte, die auf Lokalebene den Erhalt des materiellen Kulturerbes gewährleisten sollen. Dieser Aspekt öffentlicher Verwaltung erfährt verstärkte Bedeutung vor dem Hintergrund der Tatsache, dass Rumänien 2018 bis dato nur einen kleinen Bruchteil der abrufbaren EU-Fördermittel absorbiert hat (die ADZ berichtete).

In einer Presseinformation gibt die ADR Centru somit das Fazit des ersten Halbjahres 2018 bekannt. Sämtliche baulichen Projekte bezwecken einen aktuellen und zukünftigen Nutzen sowohl für die Bewohner der jeweiligen Städte und Dörfer, als auch für die in- und ausländischen Touristen, denen Siebenbürgen sich von seiner intaktesten Seite zeigen möchte. An ihrem Hauptstandort hat die ADR Centru die nachhaltige Wiederinstandsetzung der Palastgruppe der ehemaligen, in Karlsburg wohnhaften Fürsten, sowie die Restaurierung dreier Gebäude im historischen Burgareal eingeleitet. Die reformierte Kirche der Kleinstadt Straßburg am Mieresch/Aiud wird baulich generalüberholt und in das touristische Angebot des Verwaltungskreises Alba aufgenommen werden. Weiterhin erfolgen die Restaurierungen der aus Holz errichteten orthodoxen Kirche der Erzengel Michael und Gabriel in der Ortschaft Geogel und der Kirchenburg Kelling/Câlnic, ebenfalls im Verwaltungskreis Alba.

Im Verwaltungskreis Muresch/Mureș nimmt Keisd/Saschiz aufgrund der Renovierungsarbeiten an der evangelischen Kirchenburg sowie der aus dem 14. Jahrhundert datierten Bauernburg im Wald hoch über der Ortschaft einen führenden Platz in dem Förderprogramm der ADR Centru ein. Dieselbe Behörde hat zudem die von dem Kreisrat Muresch eingereichten Projektanträge zur Generalüberholung des Kulturpalastes und des Naturwissenschaftlichen Museums der Kreishauptstadt Neumarkt/Târgu Mureș genehmigt. Auch wurde einem Finanzierungsantrag des Bürgermeisteramtes Neumarkt bezüglich Neugestaltung und Erhalt der mittelalterlichen Stadtburg stattgegeben.

Zu den Nutznießern der verfügbaren EU-Fonds betreffend baulicher Instandsetzung öffentlicher Gebäude von touristisch und geschichtlich hohem Wert zählen zahlreiche Gemeinden des Verwaltungskreises Hermannstadt/Sibiu. Gewährt wurden hierbei die Finanzierungsanträge auf Generalüberholung und Restaurierung der siebenbürgisch-sächsischen Kirchenburgen in Heltau/Cisnădie, Agnetheln/Agnita, Reußmarkt/Miercurea Sibiului, Scharosch an der Kokel/Șaroș pe Târnave, Roseln/Ruja und Kleinschelken/Șeica Mică. Im selben Zug wird die Wiederinstandsetzung der mittelalterlichen Wehrmauern und -türme der Stadt Mediasch durch von der ADR Centru genehmigte EU-Fördermittel finanziell unterstützt. Hohe Priorität wird der Erneuerung der touristischen Infrastruktur im Hermannstädter Freilichtmuseum im Jungen Wald beigemessen, deren erforderlicher Gesamtbetrag zu drei Vierteln durch die ADR Centru gefördert wird.

Einem umfassenden Sammel-antrag des Landeskonsistoriums der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien (EKR) betreffend die Renovierung zahlreicher Kirchenburgen hat die ADR Centru ebenfalls stattgegeben. Die Sanierungen der siebenbürgisch-sächsischen Kirchenburgen in den Ortschaften Trappold/Apold, Arkeden/Archita, Bodendorf/Bunești, Kerz/Cârța, Kleinschenk/Cincșor, Kirtsch/Curciu, Deutschkreuz/Criț, Schönberg/Dealu Frumos, Urwegen/Gârbova, Malmkrog/Mălâncrav, Eibesdorf/Ighișu Nou, Meschendorf/Meșendorf, Neithausen/Netuș, Mühlbach/Sebeș, Probstdorf/Stejărișu, Waldhütten/Valchid und Hetzeldorf/Ațel kosten insgesamt 22 Millionen Lei, werden unter dem Titel „Wiederentdeckte Wehrschätze; Nachhaltige Entwicklung der Region Zentrum durch Anhebung des touristischen Potenzials der Netzrouten der siebenbürgisch-sächsischen Kirchenburgen“ geführt und durch die ADR Centru mit 14 Millionen Lei aus verfügbaren EU-Fonds bezuschusst.

Ebenfalls durch EU-Mittel gefördert wird die umfassende Sanierung an Innenraum und Fassade der Evangelischen Stadtpfarrkirche auf dem Hermannstädter Huetplatz, deren Gesamtbetrag in Höhe von 34 Millionen Lei die ADR Centru mit aus EU-Fonds stammenden 30 Millionen Lei finanziert.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*