Siebenbürgen-Vertreter trafen sich zu Versammlung

Vorbereitungen für das Sachsentreffen 2017 laufen auf Hochtouren

Mittwoch, 16. November 2016

Geleitet wurde die Versammlung wie üblich von Martin Bottesch, dem Vorsitzenden des Siebenbürgenforums. Ihm zur Seite saßen Geschäftsführer Winfried Ziegler sowie Ovidiu Gan], Abgeordneter des DFDR in der zweiten Kammer des rumänischen Parlaments.
Foto: Michael Mundt

Hermannstadt – Zur Vertreterversammlung des Siebenbürgensforums kamen  Samstag, den 12. November, wieder Entsandte aus den verschiedensten Regionen und Orten Siebenbürgens, von Bistritz und Petroschen bis Kronstadt/Braşov im Spiegelsaal des Forumshauses in Hermannstadt/Sibiu zusammen. Neben den üblichen Tagesordnungspunkten, wie der Genehmigung des Protokolls der letzten Vertreterversammlung sowie der Berichte des Vorsitzenden und der Leitern der Kommissionen, welche dieses Mal sehr kurz ausfielen, war die Vorbereitung des Sachsentreffens im August nächsten Jahres das am meisten diskutierte Thema. Die Vorbereitungen für das 27. Sachsentreffen, welches im kommenden Jahr insbesondere die siebenbürgisch-sächsische Jugend im Ausland ansprechen soll, um sie für Siebenbürgen zu begeistern und zu gewinnen, laufen schon seit geraumer Zeit auf Hochtouren und auch die zentralen Veranstaltungen sind schon im Programmentwurf verankert. Bis zum 26. November soll dieses zum größten Teil feststehen und im März bereits in den Druck gehen. Statt der üblichen 1500 bis 2000 Teilnehmer werden vom 4. bis 6. August 2017 rund 10.000 Besucher erwartet, so der Geschäftsführer des Siebenbürgenforums Winfried Ziegler. Insbesondere aus Deutschland sei das Interesse groß. Rund 40 Tanzgruppen haben bereits ihr Kommen angekündigt, für sie wurden die Studentenwohnheime der Universität reserviert. Da auch viele Heimatortsgemeinschaften um das erste Augustwochenende Treffen abhalten, sind bereits jetzt viele Hotels und Pensionen in Hermannstadt und Umgebung nahezu ausgebucht.

Ihren Hut für die Ausrichtung des Sachsentages im Jahr 2019 haben bereits Großau/Cristian und Bistritz in den Ring geworfen. Offizielle Kandidaten sowie einen Termin für die Entscheidung gibt es allerdings noch nicht. Ein besonderes Jubiläum feiert in jenem Jahr Holzmengen. Dann sind es genau 800 Jahre, dass das Dorf im Harbachtal als „Holzmenia“ im Register des päpstlichen Steuersammlers Rufinus de Civinio zum ersten Mal erwähnt wurde. Anwesend im Spiegelsaal war auch Ovidiu Ganţ, der am 11. Dezember für eine vierte Amtszeit in der Abgeordnetenkammer kandidiert und in den kommenden Wochen an verschiedenen Forumsstandorten bei Wahlkampfveranstaltungen auftreten wird. Das enge Programm sieht für den 16. November Gespräche in Bacău, Piatra Neamţ und Jassy/Iaşi vor. Tags darauf wird Ganţ in Suceava, Câmpulung Moldovenesc und Bistritz sein, am 18. November dann in Sächsisch-Regen/Reghin, Oberwischau/Vişeu de Sus und Neustadt/Baia Mare sowie am 19. November in Zalău und Sathmar/Satu Mare. Ab der kommenden Woche stehen dann mehrere Stationen im Banat und Siebenbürgen auf der Agenda des Abgeordneten. Dieser betonte während der Vertreterversammlung auch, dass entgegen der Darstellungen rumänischer Politiker die Minderheitenorganisationen nicht automatisch einen Vertreter in die Abgeordnetenkammer entsenden.

Das Wahlgesetz sieht eine zu nehmende Hürde von mindestens 10 Prozent der im Durchschnitt auf Landesebene notwendigen gültigen Stimmen für ein Abgeordnetenmandat vor, was rund 2200 Stimmen entspricht. Vor vier Jahren konnte das Forum 39.175 Stimmen auf sich vereinen. Ein ähnlich gutes Ergebnis, so Ganţ, ist zudem einerseits eine Legitimation gegenüber den rumänischen Abgeordneten und Parteien, anderseits auch wichtig für die Stärke innerhalb der Minderheitenfraktion. In dieser hat der Banater derzeit die Position des stellvertretenden Vorsitzenden inne – geführt wird die Fraktion von Varujan Pambuccian von der Union der Armenier aus Rumänien. Gewählt werden kann Ovidiu Ganţ landesweit und auch die Nachfolgefrage ist bereits geklärt. Bei einem Ausscheiden ist der DFDR-Vorsitzende Dr. Paul-Jürgen Porr der erste Nachrücker, ihm folgt die Unterstaatssekretärin im Departement für Interethnische Beziehungen Christiane Gertrud Cosmatu. Die Nominierung der beiden war auch notwendig geworden, da das Wahlgesetz in diesem Jahr eine Liste mit mindestens drei Kandidaten vorsieht. Weniger diskutiert, aber ein zentrales Thema war auch die Verabschiedung des Haushalts für das kommende Jahr, der einstimmig angenommen wurde.

Kommentare zu diesem Artikel

Edda Aichnger, 17.11 2016, 15:00
Bitte information and diese e mail zu schicken

Danke
Hermann Grimm, 16.11 2016, 18:15
Das Erscheinungsbild des Siebenbürgenforum ist beöhnungsbedürftig und die Organisationstruktur nicht auf der Höhe der Neuzeit.
Kein schlagkräftige Telefonzentrale in Hermannstadt mit kompententen Ansprechpartner oder Ansprechpartnerin. Auch dieOrgnasation des letzten Sachsentages war
bewöhnungsdürftig. Keine Plakate in den Reener Dörfer und nur eine Stelle in der Stadt.
Keine deutsche, österreichische, kanadische und US-amerakinsche Fahne vor dem Rathaus obwohl Gäste von dort anwesend waren.
Keine Infomation an das Bürgermeister, dass beide deutschsprachigen Botschafter aus Deutschland und Österreich anwesend waren.
Keine rumänischen Grußworten an anwesende Bukarester oder Reener Offiziellen.
Herr Bottescg und Herr ziegler verstehen Ihr Handwerk nicht und es bleibt nur zu hoffen, dass für 2017 dem Hermannstädter Treffen die
richtigen Organisatoren wie Herr Gärtner vor Ort sind und organisieren.
Die Haupt- und Hermannstädter können es nämlich nicht sonst hätten sie einen Nordsiebenbürger wie Professor Eckehard Zaig als Festredner eingesetzt.
Die Südsiebenbürger müssen den Norden erst entdecken.
Bestens war nur der ADZ-Bericht von Frau nina May. Eine Überschneidung der Festveranstaltung mit dem Dandelkonzert war zudem noch die Meisterleistung der Hermannstädter, die auch im Vorfeld zu selten in Reen waren.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*