Siebenbürgisches Reformationsfest

Veranstaltung in Michelsberg zum Abschluss der Kirchenburgen-Tourismussaison

Samstag, 02. November 2013

Pfarrer Dr. Stefan Cosoroabă und die Michelsbergerin Juliane Henning legten ein Teilstück des Aufstiegs zur Michelsberger Burg auf dem Eselsrücken zurück.
Foto: Hannelore Baier

Hermannstadt – Über achtzig Teilnehmer aus der Hermannstädter Umgebung kamen am Donnerstagnachmittag in Michelsberg/Cisnădioara zusammen, um das „siebenbürgische Reformationsfest“ (so Pfarrer Dr. Stefan Cosoroabă) zu feiern.

Angeboten wurden den vier siebenbürgischen Kulturgemeinschaften entsprechend vier Schritte, die man alle oder nur einzeln gehen konnte. Die Kultur der Rumänen wurde mittels der Ausstellung über die Mărginimea Sibiului in der Kirchenburg gewürdigt. Jene der Siebenbürger Sachsen kam durch den Gottesdienst in der Dorfkirche, dessen Schriftlesung und Predigt der Kerzer Pfarrer Michael Reger in sächsischer Mundart hielt, zum Ausdruck. In der zum Gemeindezentrum ausgebauten Scheune im Hof des evangelischen Pfarrhauses las Luminiţa Cioabă aus ihren Gedichten in Romanes und Rumänisch und erläuterte einige Begriffe aus der Sprache der Roma. Im Pfarrgarten kochte derweilen Atilla Nagy im Kessel eine scharfe Gulasch, wodurch die magyarische Identität gefeiert wurde. Zum Abschluss ließen die Veranstalter Lampions zum wegen Nebel sehr dunkeln Himmel hochsteigen. 

In sächsischer Mundart, d.h. in der Sprache des Volkes, wie das Martin Luther seinerzeit gefordert hatte, werden Gottesdienste zum Reformationsfest seit einigen Jahren in Michelsberg gefeiert, selbst wenn die Zahl der Sächsisch Sprechenden gering geworden ist. An die Luther-Tradition heranzurücken versuchten die Veranstalter des Reformationsfestes heuer auch, indem sie drei Esel mit ihren Treibern bestellten, um auf dem Eselsrücken – wie einst Luther auf die Wartburg – auf die Michelsburg zu reiten, doch schaffte nur ein Esel den Aufstieg.
Das Reformationsfest stellte den Abschluss der heuer von der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien veranstalteten Kirchenburgen-Besichtigungs-Tourismussaison dar. (Lesen Sie mehr zum Reformationsfest und eine Bilanz des Projektes „Entdecke die Seele Siebenbürgens“ in der Dienstagausgabe.)

Kommentare zu diesem Artikel

Andrea, 30.12 2015, 16:35
Schwere Erwachsene auf dem Rücken von Eseln - ich dachte diese TIERQUÄLEREI wäre in Deutschland längst verboten. Wie kann man nur so gewissenlos sein. Und das im Namen der Evangelischen Kirche !! BRAVO !!
Die Wartburg ist schlimm genug, da werden Esel bis zu 65kg "bepackt", aber der Mann hier auf dem Bild hat weit mehr als 65 kg. Das gehört zur Anzeige gebracht !!!!!
hosmok, 06.11 2013, 13:16
Rivendel, das Reformationsfest ist ein christliches Fest und kein sächsisches.
Rivendel, 06.11 2013, 02:27
Luminita Cioaba las am sächsischen Reformationsfest in Michelsberg aus ihren Gedichten. Was die 'alten Sachsen' wohl dazu gesagt hätten...?
Rivendel, 06.11 2013, 02:20
DAS Gulasch, nicht DIE Gulasch...!?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*