Siegessäule steht vor dem Umzug

Donnerstag, 13. März 2014

Ein Affront gegen die ungarische Gemeinde? Trotz Protesten soll die Siegessäule auf den Lahovary-Platz versetzt werden
Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar - Die Siegessäule vom Heldenfriedhof wird trotz Protesten der ungarischen Gemeinde auf den Lahovary-Platz versetzt. Am Dienstag hat der Stadtrat für einen Umzug gestimmt. Bürgermeister Nicolae Robu schlug das Projekt im vergangenen Sommer vor. Das Denkmal wurde nach der Revolution von 1848/1849 errichtet, als Zeichen des Sieges der kaisertreuen österreichischen Truppen über die ungarischen Revolutionsheere. Es war ein Geschenk des Kaisers Franz Joseph I. an die Stadt Temeswar/Timişoara. Die ungarischen Revolutionäre wurden ursprünglich als groteske Wasserspeier auf der Siegessäule verewigt. Auf Drängen der ungarischen Bevölkerung wurden 1855 die Figuren beseitigt. 1936 verlagerten die rumänischen Behörden das Denkmal auf den Heldenfriedhof.
„Temeswar ist eine Stadt des beispielhaften Zusammenlebens zwischen Bürgern verschiedener Ethnien“, sagte Robu im Stadtrat. „Kein normaler Mensch würde sich je das Problem stellen, dass wir das Denkmal nur hervorheben möchten, um jemanden zu beleidigen.“  19 Stadträte haben für den Denkmal-Umzug abgestimmt. Einer hat sich enthalten und einer hat nicht abgestimmt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*