Sinkende Tendenz beibehalten

Trotzdem bleibt Kronstädter Kirchenbezirk zahlenmäßig an der Spitzenstelle

Samstag, 23. März 2013

Es gehört schon zur Tradition unserer Wochenschrift, zu Anfang jeden Jahres die vom Kronstädter Evangelischen Kirchenbezirk A.B. uns freundlicherweise zur Verfügung gestellten Evidenz der Zahl der Kirchenglieder am letzten Tag des abgelaufenen Jahres zu veröffentlichen. Diese bildet ein anschauliches Bild der Entwicklung in den einzelnen Kirchengemeinden.

Laut dieser Bestandsaufnahme, gezeichnet von Bezirksanwalt Manfred Copony, zählte am 31. Dezember 2012 der Kronstädter Kirchenbezirk, zu dem das Burzenland, die Repser, Leblanger und Fogarascher Diaspora und das Altreich gehören, insgesamt 4586 Kirchenglieder. Ein Jahr davor, am 31. Dezember 2011, waren es noch 4626. Das bedeutet, die Seelenzahl ist innerhalb eines Jahres um 40 Personen gefallen. Diese ist als eine objektive Entwicklung zu werten wegen des zum Großteil fortgeschrittenen Alters der Kirchenglieder, den wenigen Zugängen oder Geburten.

Die Kronstädter Honterusgemeinde bleibt weiterhin mit 1078 die stärkste Kirchengemeinde im Rahmen des Bezirkes, gefolgt von Bukarest mit 970 Kirchengliedern, mit einem Anstieg von 15 Personen gegenüber dem Jahresende 2011, und Zeiden mit 442 Seelen, ebenfalls ein zahlenmäßiger Anstieg von fünf Kirchengliedern.

In dem auch flächenmäßig größten Kirchenbezirk der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien, der insgesamt 47 Kirchengemeinden – 14 eigenständige und 33 Diasporagemeinden –  umfasst, wirken nur elf Pfarrer, denen noch der aus Deutschland entsendete Pfarrer Martin Meyer von der Evangelischen Landeskirche Berlin – Brandenburg – Schlesische Oberlausitz (EKBO) beisteht, der viele Vertretungen vornimmt, Religionsunterricht erteilt. Das bedeutet weiterhin, dass die Gottesdienste nicht in regelmäßigen Abständen besonders in den Diasporagemeinden gefeiert werden können, dass deren Kirchenglieder aus mehreren Ortschaften zu gemeinsamen Gottesdiensten gebracht werden, die seelsorgerische Betreuung oft großen Aufwand benötigt wegen der großen Entfernungen, die zurückzulegen sind. Einen wichtigen Beitrag erbringen auch die Lektoren, die immer wieder zum Einsatz kommen.

A. Burzenland

Die Kronstädter Honterusgemeinde, die, wie schon erwähnt, die größte Kirchengemeinde des Bezirkes darstellt, zählt 1078 Kirchenglieder. Stadtpfarrer Christian Plajer, Pfarrer Peter Demuth und Pfarrer Martin Meyer entfalten da eine vielseitige Tätigkeit, die auch Kinder- und Jugendarbeit, Bibelstunden, Andachten im Altenheim Blumenau u.a. umfassen.

Die zweite Kronstädter Kirchengemeinde, die von Bartholomä, ist zahlenmäßig mit 175 Seelen gleich groß wie ein Jahr davor geblieben und wird von Pfarrer Dr. Peter Klein betreut. In seine Zuständigkeit fallen auch die Kirchengemeinden Petersberg mit 110  Kirchengliedern  und die Diasporagemeinde Brenndorf mit 48 Kirchengliedern.

Insgesamt sind das 333 Seelen. Stadtpfarrer Andreas Hartig steht der drittgrößten Kirchengemeinde des Kronstädter Bezirkes, Zeiden, mit 442 Kirchengliedern vor. Er betreut auch die eigenständige Gemeinde Heldsdorf mit 136 Seelen. Insgesamt sind das 578 Kirchenglieder. Pfarrer Uwe Seidner ist für zwei eigenständige Kirchengemeinden: Wolkendorf mit 116 und Neustadt mit 112 Seelen, sowie für die Diasporagemeinde Weidenbach mit 70 Seelen zuständig. Insgesamt sind das 298 Seelen.

Die beiden eigenständigen Gemeinden, Honigberg mit 123 Seelen und Rosenau mit 150 Kirchengliedern, werden von Pfarrer Kurt Boltres betreut. Das bedeuten 273 Kirchenglieder. In den Zuständigkeitsbereich von Pfarrer Andras Pal fallen vier Kirchengemeinden: die eigenständigen Kirchengemeinden Tartlau  mit 112  und Nußbach mit 96 Seelen, sowie die beiden kleinsten Diasporagemeinden des Burzenlandes, Marienburg mit 22 und Rothbach mit 10 Seelen. 240 Kirchenglieder gehören somit in seinen Zuständigkeitsbereich.  Insgesamt zählt das Burzenland 2800 Kirchenglieder.

B. Repser Diaspora

Außer der eigenständigen Gemeinde, die Stadt Reps, gehören dieser weitere 13 Diasporagemeinden an, die insgesamt 237 Kirchenglieder umfassen. Pfarrer Siegmar Schmidt fällt da eine schwere Aufgabe zu, diese seelsorgerisch zu betreuen. Dieses sowohl wegen der großen Entfernungen, die per Auto zurückzulegen sind, als auch durch die Tatsache, dass in den einzelnen Ortschaften nur noch sehr geringe Seelenzahlen vorhanden sind. Die eigenständige Gemeinde Reps umfasst 51 Kirchenglieder. Auf die dazugehörenden Diasporagemeinden wird deren Zahl wie folgt verteilt: Streitfort (7), Galt (31), Deutsch-Tekes (8), Schweischer (10), Radeln (40), Bodendorf (10), Meschendorf (4), Deutsch-Kreuz (12), Draas (6), Hamruden (37), Katzendorf (2), Stein (13), Meeburg (6). Insgesamt gehören 237 Seelen zu der Repser Diaspora. Zu vermerken, dass die Restaurierungsarbeiten an der Kirche von Reps noch andauern, doch konnte die von hier stammende Schwalbennestorgel durch eine aufwendige Aktion in der Orgelbauwerkstatt von Honigberg restauriert werden und befindet sich nun in der Schwarzen Kirche von Kronstadt, bis die Arbeiten in der Repser Kirche abgeschlossen werden.

C. Leblanger Diaspora

Zu diesem Gebiet des Repser Ländchens gehören vier Diasporagemeinden, wobei allein in Scharosch die gleiche Seelenzahl wie ein Jahr davor (19) registriert wird. In Leblang sind es am letzten Tag des Vorjahres 29 gewesen gegenüber 31 am Jahresende 2011. In Seiburg ist die Anzahl von 62 auf 49, in Deutsch-Weißkirch von 35, Ende 2011, auf 30 am Ende des Vorjahres gesunken.  Gebildet wird die Leblanger Diaspora von 127 Kirchengliedern. Gegenwärtig werden die Gottesdienste und sonstigen kirchlichen Handlungen durch Vertretungen da gesichert.

D. Fogarascher Diaspora

Diese wird von Fogarasch als eigenständige und weiteren fünf Diasporagemeinden gebildet. Die evangelische Kirche A.B. von Fogarasch umfasst 287 Personen – um 12 weniger als ein Jahr davor. Die anderen dazugehörenden Diasporagemeinden zählten am 31. Dezember 2012 fast gleiche Seelenzahlen wie ein Jahr davor. Schirkanyen umfasst 23, Bekokten 13, Seligstadt 6, Rohrbach und Felmern je 12 Kirchenglieder.

Pfarrer Dr. Johannes Klein hat da viele Initiativen ergriffen, die trotz der geringen Anzahl von Kirchengliedern, Ortschaften wie Seligstadt und nun auch Bekokten zu einem Anziehungspunkt durch die da vorgenommenen Einrichtungen machten, wie das Jugendbegegnungszentrum in Seligstadt, wo heuer da und in Bekokten die Kinderspielstadt Danubius zum zweiten Mal organisiert wird. Insgesamt 353 Seelen umfasst die Fogarascher Diaspora.

E. Altreich

Die Hauptstadt Bukarest zählt als eigenständige Gemeinde 970 Seelen und wird, so wie die weiteren sechs Diasporagemeinden aus diesem Gebiet, von Bischofsvikar Pfarrer Dr. Daniel Zikeli und Pfarrer Andrei Pinte betreut. Die Evidenz der Seelenzahl in diesen Städten ist folgende: Ploieşti 26, Câmpina 9, Piteşti 10, Brăila 10, Konstanza 24, Jassy 19. Insgesamt sind das 1068 Seelen.
In der Diasporagemeinde Buhuşi, die direkt dem Kronstädter Kirchenbezirk unterstellt ist, wird schon seit Jahren ein Kirchenglied in der Evidenz geführt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*