Skirennläufer gewinnt Rallye

Alexandru Barbu siegt in der Speed-Kategorie

Donnerstag, 23. August 2018

Hermannstadt – Ionuţ Căşuneanu und Andrea Giacoppo haben die „Sibiu Rally Romania 2018“ in den Kategorien „Klassik“ und „Sport“ gewonnen. In der Speed-Kategorie gewann der Hermannstädter Alexandru Barbu mit seinem Kopiloten Marc Banca.

An den zwei Renntagen, dem 17. und 18. August, legten die über 50 eingeschriebenen Mannschaften knapp 500 Kilometer auf den Straßen des Kreises Hermannstadt/Sibiu zurück. Die Rallye ist im offiziellen Rennkalender des Weltverbandes der Oldtimer-Clubs (FIVA) verzeichnet.
Die Strecke führte die Fahrer am Freitag über Kleinscheuern/Şura Mică, Salzburg/Ocna Sibiului, Mândra, Ludo{, Kleinpold/Apoldu de Jos, Reußmarkt/Miercurea Sibiului, Dobring/Dobârca hinauf nach Poiana Sibiului und über Tilişca, Sălişte Sibiel, Orlat, Gura Râului und Răşinari zurück auf den Großen Ring in Hermannstadt.
Am Samstag durchfuhren die Rennwagen den östlichen Teil des Kreises. Zunächst ging es auf 2.043 Meter zum Bulea-See/Bâlea Lac und von dort über Sachsenhausen/Săsăuş und Leschkirch/Nocrich nach Biertan/Birthälm und weiter nach Mediasch und über Marktschelken/Şeica Mare zurück nach Hermannstadt.
Căşuneanu und Kopilot Cornel Socariciu waren in einem VW Käfer (Modell 1302) aus dem Jahr 1972 unterwegs und wurden mit lediglich 70,1 Strafpunkten belegt. Den zweiten Platz belegten Róbert und Enikö László in einem Fiat 2000 Spider aus dem Jahr 1979, gefolgt von Drago{ Dobre und Andrei Martiniuc in einem Fiat 850 von 1967.

In der Sport-Kategorie gewann Andrea Giacoppo mit Kopilotin Daniela Grillone Tecioiu in einem Mercedes-Benz 500 SEC von 1986 vor Caius Tomiţă/Georgeta Tomiţă in einem Volkswagen Passat von 1987 und Mircea Tudericiu/Vlad Tudericiu in einem Ford Mustang Fastback von 1968.

Barbu und Banca gewannen die Speed-Kategorie in einem Renault 5 Alpine Turbo aus dem Jahr 1983. Im Winter hatte Alexandru Barbu noch als Skirennläufer an den Olympischen Spielen in Pyeongchang/Südkorea teilgenommen und dabei im Riesenslalom den 55. Platz belegt. „Ich habe keine große Erfahrung mit Rallyes, aber ich fahre wirklich gerne und bin froh, dass ich hier gewonnen habe. Es war eine schöne Erfahrung; ich würde gerne mehr Zeit mit den speziellen Tests verbringen, wenn ich mich von den Skiwettbewerben zurückziehe“, erklärte Barbu.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*