Sommerschule im Rahmen des ProEtnica-Festivals

Donnerstag, 12. Juli 2018

Schäßburg – Im Rahmen des ProEtnica-Festivals in Schäßburg/Sighișoara findet in diesem Jahr zum zweiten Mal eine Sommerschule statt. Vom 20. bis 27. August organisiert der Verein „Divers“ die Sommerschule für junge Erwachsene im Alter zwischen 20 und 30 Jahren aus Rumänien und der Europäischen Union. Im Fokus steht dieses Jahr der Anschluss der ehemaligen österreichischen und ungarischen Gebiete an Rumänien und die Minderheiten, die dort lebten und leben - „100 Jahre nationale Minderheiten in Rumänien“.

„Das Europäische Kulturerbejahr 2018 ist der Moment, in welchem die europäische Vielfalt als Wert, Gewohnheit und Auslöser für sozial-politische Veränderungen reflektiert werden kann. In diesem Kontext bietet die Interkulturelle Sommerschule Fachwissen zu den verschiedenen existierenden Formen zum Schutz nationaler Minderheiten in Europa, um die Komplexität interethnischer Beziehungen in multikulturellen Gemeinschaften verschiedener Länder zu verstehen beziehungsweise um tragfähige interkulturelle Beziehungen zu identifizieren, um friedliches interethnisches Zusammenleben in diesen Gemeinschaften sicherzustellen“, heißt es von Seiten der Organisatoren.

Die einwöchige Sommerschule will sich auf die kulturelle Vielfalt als europäisches Erbe und als Motor des Wandels konzentrieren sowie Verbindungen zwischen historischen, aktuellen und zukünftigen Verbindungen herstellen. Sie wird den jungen Teilnehmern eine Plattform zur Diskussion, zum Austausch von Erfahrungen und Wissen von Teilnehmern aus Deutschland, Rumänien, Ungarn und anderen Staaten der Europäischen Union bieten. Im Rahmen der Sommerschule finden interaktive Seminare, Diskussionsrunden, Vorträge, Fallbeispiele und Besuche in Neumarkt/Târgu Mureș sowie Schäßburg statt. Die Teilnahme ist kostenlos und eine Anmeldung noch bis zum 20. Juli möglich.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*