„Souvenir de Herkulesbad“

Zum 60. Todestag des Komponisten Jakob Mathias Pazeller

Mittwoch, 27. September 2017

Reschitza - Es sollte daraus eine einmalige Veranstaltung werden, die im Rahmen des September-Programms des Kultur- und Erwachsenenbildungsvereins „Deutsche Vortragsreihe Reschitza“ und des Demokratischen Forums der Banater Berglanddeutschen für den 21. September vorgesehen war. Im Mittelpunkt stand der Komponist und Dirigent Jakob Mathias Pazeller (*2. Januar 1869 in Baden bei Wien/Österreich - † 24. September 1957, Budapest/Ungarn), Autor des berühmten Walzers „Souvenir de Herkulesbad“, anlässlich dessen 60. Todestages. Und es ist gelungen. Begonnen hat die Veranstaltung mit der Vernissage der Ausstellung: „Fotographische Eindrücke aus Baden bei Wien“ mit Fotos von Erwin Josef Ţigla. Baden ist die Stadt, wo der Komponist das Licht der Welt erblickte. Ergänzt wurde die Ausstellung durch ein Foto von der letzten Ruhestätte Jakob Mathias Pazellers in Budapest, uns zugeschickt vom Enkelsohn Friedrich Pazeller. Er wohnt in Baden-Baden/Deutschland, wo er ebenfalls Komponist und Dirigent ist und ein eigenes Orchester leitet. Der Enkelsohn war auch derjenige, der eine Videobotschaft an die Reschitzaer gesandt hatte, in der er über seinen Großvater, über dessen Leben und die Entstehung des Herkulesbader Walzers erzählte.

Ebenfalls anhand einer Videobotschaft richtete sich der Bukarester Prof. Dr. Constantin Bălăceanu-Stolnici, Mitglied der Rumänischen Akademie und Historiker, an die Versammelten  und stellte den dritten Band aus der Reihe „Băile Herculane - arc peste timp”, erschienen 2017 im INFO-Verlag Craiova, geschrieben von Dorin Bălteanu aus Herkulesbad, vor. Über denselben Band III sprach auch die Reschitzaerin Dr. Dana Antoaneta Bălănescu und zum Schluss der Autor selbst, der anhand einer digitalen Präsentation den gesamten Inhalt erläuterte. In Rahmen des Programms spielten auch die beiden Mitglieder des „Banater Bergland“-Musikensembles Karl Ludwig Lupşiasca und Janny Zelko den Walzer „Souvenir de Herkulesbad“. In demselben Rahmen stellte der DFBB-Vorsitzende den philatelistischen Sonderstempel und -briefumschlag, beide anlässlich des 60. Todestages von Pazeller entworfen bzw. gedruckt, vor.  Und noch etwas Besonderes: Von allen Anwesenden durch Beifall begrüßt, wurde ein Gesuch an den Stadtrat von Herkulesbad und das Bürgermeisteramt mit der Bitte gesendet, Jakob Mathias Pazeller zum Ehrenbürger post mortem des bekannten Kurorts zu ernennen.

Erwin Josef Ţigla

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*