Spanisches Filmfestival geht weiter

Moderne spanische Filmkunst in der Begastadt

Donnerstag, 16. Juni 2016

Temeswar - Das schon am 8. Juni in der Begastadt gestartete Festival des spanischen Films „Dias del cine espanol“ präsentiert diese und nächste Woche zwei weitere interessante Filmvorführungen, am 17. und am 24. Juni. Das Festival wird von dem Verein „Via Rumania Cultura“ mit Unterstützung der spanischen Botschaft in Bukarest und des spanischen Konsulats in Temeswar veranstaltet. Das Temeswarer Filmpublikum bekommt dabei die Gelegenheit, einige der letzten und besten Werke der modernen spanischen Filmkunst aus der Zeitspanne 2012-2015 zu sehen. Gezeigt werden die Spielfilme jeweils um 19 Uhr im Temeswarer Kulturraum „Ambasada“, Anton-Seiler-Straße Nr. 2. Der Eintritt ist frei, alle Filme haben rumänische Untertitel.

Nach dem schon am 8. Juni gezeigten Spielfilm „Eine Pistole in jeder Hand“ , ein Spielfilm des spanischen Regisseurs Cesc Gay aus dem Jahr 2012, der im gleichen Jahr mit zwei Goya- und vier Gaudi-Preisen ausgezeichnet wurde, ist im Rahmen des Festivals am 17. Juni der Spielfilm „Die Schafe verpassen nicht den Zug“ vorgesehen. Für die Regie dieses Spielfilms aus dem Jahr 2015, der die Problematik des derzeitigen spanischen Dorflebens behandelt, zeichnet der bekannte spanische Filmmacher Alvaro Fernandez Armero. Zum Abschluss des Festivals ist am 24. Juni der mehrfach preisgekrönte spanische Spielfilm „Es ist leicht, mit geschlossenen Augen zu leben“ eingeplant. Der Spielfilm aus dem Jahr 2013 - für Regie und Drehbuch dieser Filmkomödie zeichnet David Trueba - erzählt die ungewöhnliche Geschichte eines spanischen Englischlehrers. Der Streifen wurde mit sechs Goya-Preisen, zwei Feroz-Preise für die beste Regie und das beste Drehbuch sowie mit einer Nominierung beim internationalen Filmfestival von San Sebastian ausgezeichnet.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*