Spende für die Parksanierung in Busiasch

Freiwillige Arbeit der Feuerwehrleute

Sonntag, 08. Oktober 2017

Feuerwehrleute helfen bei der Säuberung des Zentralparks in Busiasch.

Busiasch – Die Stadtverwaltung Busiasch/ Buziaş bekommt 10.000 Euro für die Sanierung des Zentralparks, der stark vom Unwetter Mitte September beschädigt worden ist.

Die Spende kommt seitens der deutschen Siemens-Gesellschaft und soll für die Begrünung der Anlage, für das Pflanzen neuer Bäume und für das Erwerben von neuem Parkmobiliar ausgegeben werden. Die Arbeiten sollen demnächst beginnen und laut vorläufiger Schätzung bereits zum Jahresende abgeschlossen sein.

Die Stadt Busiasch wurde vor wenigen Wochen von einem starken, orkanartigen Sturm heimgesucht. Zahlreiche Bäume wurden dabei entwurzelt und/oder ihre Äste vom Wind geknickt. Drei Menschen kamen damals im Park ums Leben. Vor wenigen Tagen haben auch die Temescher Feuerwehrleute bei der Säuberung der Grünanlage mitgeholfen. Sie engagierten sich freiwillig, außerhalb ihres Arbeitsprogramms. Solche Aktionen sollen auch in den kommenden Tagen erfolgen, versprechen die Basiascher Feuerwehrleute.

„Zur Sanierung der Innenstadt beizutragen, ist für uns etwas Natürliches. Wir sind und bleiben Teil der Gemeinschaft hier vor Ort“, ist auch die Meinung von Nicolae B²di]oiu, Leiter der Busiascher Siemens-Niederlassung, der dabei die 10.000 Euro-Spende erklärt. Die deutsche Gesellschaft Siemens betreibt seit 15 Jahren eine Fabrik in der Temescher Kleinstadt Busiasch. Hier sind derzeit über 150 Mitarbeiter beschäftigt. Der Standort in Busiasch war auch der erste Betrieb von Siemens in Rumänien.

In ganz Rumänien betreibt Siemens vier Fabriken und vier Entwicklungszentren: in Hermannstadt/Sibiu, Busiasch, Bukarest, Kronstadt/Braşov und Klausenburg/ Cluj-Napoca. Die Gesamtzahl der Mitarbeiter in Rumänien beträgt rund 2000.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*