SPORTECHO: Die Wölfe als Landesmeister

Montag, 28. April 2014

Corona wird von den Zuschauern als Landesmeister gefeiert; die Gäste blieben der Siegerehrung fern. Foto: Ralf Sudrigian

Es ist soweit – beim vierten Anlauf schaffte es das Kronstädter Eishockey-Team Corona (bekannt als „Braşov Wolves“) den Landestitel nach einem buchstäblich bis zur letzten Sekunde spannenden Endkampf gegen HSC Csikszéreda aus Miercurea Ciuc zu gewinnen. Kronstadt ist nun, neben Miercurea Ciuc, endgültig zu einer festen Größe im rumänischen Eishockey gewachsen und hat dabei Bukarest überflügelt. In dieser Saison konnte Corona bekanntlich bis ins Finale der internationalen Mol-Liga vorstoßen wo sie sich gegen die Slowaken von Nove Zamky geschlagen geben mussten.

Im Kronstädter Eisstadion vor rund 2000 Zuschauern kam es zum entscheidenden siebenten Spiel zwischen den beiden Mannschaften. Jedes Team konnte dreimal siegen; die 2007 gegründete Kronstädter Mannschaft versuchte ein weiteres Mal, sich vom ewigen zweiten Platz aufs höchste Treppchen  zu verbessern. In einem kampfbetonten Spiel schienen die Szekler die besseren Nerven zu haben denn vier Minuten vor Spielende lagen sie mit 3:1 in Führung. Es folgten dramatische Schlussszenen, in denen die Kronstädter durch Levente Zsok, Csanad Virág und Kevin Wehrs das Spiel kippen und auch die von dem österreichischen Hauptschiedsrichter Gerald Podlesnik gegen die Gäste diktierten Strafminuten voll ausnutzen konnten. Drei Sekunden vor dem regulären Spielschluss fiel der Kronstädter Siegestreffer im allgemeinen Jubel der Eishalle. Das war für den amtierenden Meister zu viel: Wutausbrüche, zerschlagene Stöcke, sogar ein von der Szekler Auswechselbank auf die Eisfläche geworfener Autoreifen, eine vandalisierte Spielerkabine und das Verlassen der Spielfläche bewiesen, dass Csikszéreda ein schlechter Verlierer ist. Zwei Minuten wurde gewartet um die letzten drei Sekunden zu spielen, dann ertönte der Schlusspfiff des Schiedsrichters und die Siegerehrung konnte, auch ohne Gästemannschaft, erfolgen.

Die Schüler von Kari Rauhanen (Finnland) und Greg Lindqvist (Schweden) mit Torwart Patrick Polc (Slowakei), Verteidiger Yewgeni Pisarenko (Ukraine) und Stürmer Kevin Wehrs (USA) an der Spitze, bringen nach langer Zeit wieder einen Landesmeistertitel in einer Mannschaftssportart nach Kronstadt. Im Eishockey ist es nach 90 Jahren (Braşovia gewann 1924 die erste rumänische Eishockeymeisterschaft) erst das zweite Mal, dass der Titel wieder unter die Zinne kommt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*