SPORTECHO: Spannend trotz schwachem Niveau

Sonntag, 03. Juni 2012

Die erste rumänische Fußballliga hat ihren Meister für die Saison 2011-2012 gestellt. Es ist der Klausenburger Eisenbahnerklub CFR, der nun in den letzten fünf Jahren seinen dritten Meistertitel vorweisen kann, was den drei Mitfavoriten (FC Vaslui und das Bukarester Spitzentrio Steaua, Rapid und Dinamo) sehr viel Missmut bereitete. Der Gewinn des Landespokals für Dinamo  ist nichts anderes als ein schwacher Trost und eine, letztendlich nebensächliche Genugtuung für die eigenen Fans in ihren nicht endenden und oft in Gewalt ausufernden Bukarester Rivalitäten.

Trotz Trainerwechsel (Ioan Andone kam für Jorge Costa), trotz des Spielabbruchs im Stadtderby gegen U Klausenburg konnte das hauptsächlich aus Fremdenlegionären bunt zusammengewürfelte Team von Àrpád Pászkány die Nerven bewahren und aus eigenen Kräften, ohne auf die Spielergebnisse der letzten Runde angewiesen zu sein, den heiß begehrten Titel für sich behaupten. Leider bedeutet das nicht, wie in den letzten Jahren, auch die automatische Qualifizierung für die Champions-League-Gruppen.

Dafür muss noch die dritte Qualifikationsrunde überwunden werden. Für die nächste Saison schaut sich Iuliu Mureşan bereits in Portugal um.Von dort will er drei oder vier Spieler holen, für die Posten, wo seine Mannschaft noch nicht so gut besetzt ist.

FC Kronstadt hat eine ziemlich widersprüchliche Saison vorzuweisen. Gleich dreimal wurde der Trainer gewechselt, was zweischneidig hätte sein können. Im September war eine durch zahlreiche Abgänge geschwächte Kronstädter Elf in die Meisterschaft gestartet, die aber der zwischendurch als Notlösung nominierte Trainer Daniel Isăilă anfangs sehr gut motivieren konnte. Als es nicht mehr klappte und der Abstieg drohte, wurde Marius Şumudică geholt, der aber nicht  das leicht und großspurig Versprochene einhalten konnte, so dass auch er ging und Ionuţ Badea in Kronstadt sein Glück versuchen konnte.

Şumudică ist aber zu verdanken, dass mit Blazhe Ilijoski ein gefährlicher Torjäger hinzukam, nachdem mit Chipciu und Marian Cristescu die Kronstädter zwei wichtige Leistungsträger verloren hatten. Ilijoski und Torhüter Felguieras sind heute die besten Spieler der Kronstädter. Ob der Verein sie auch halten kann, ist fraglich; Felguieras soll bereits für CFR Cluj unterschrieben haben. Vom Nachwuchs machen nur Enceanu und Damian auf sich aufmerksam, was zu wenig ist und Vereinsboss Ioan Neculaie nachdenklich stimmen sollte.

Der zehnte Platz der Kronstädter in der Meisterschaftswertung ist ein Erfolg, wenn man bedenkt, dass die Abstiegsgefahr erst drei-vier Spieltage vor Meisterschaftsende gebannt werden konnte. Die Kronstädter Fans erwarten nun, dass am 7. Juni, wenn die Vorbereitung für die nächste Saison anläuft, mehr als nur Mittelmaß im Programm steht.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*