SRI-Sitz zum Verkauf angeboten

Die Popovici-Villa wurde rückerstattet

Freitag, 25. November 2016

Kronstadt – Auf der Internetseite der Bukarester Immobilienfirma Renet Real Estate wird die in der Kronstädter Anger-Gasse 10 /str. Prundului nr. 10 befindliche Villa zum Verkauf angeboten. Der angekündigte Preis beträgt 849.000 Euro.  Ein normales Immobilienangebot - auf den ersten Blick. Doch handelt es sich um den Sitz  des Rumänischen Nachrichtendienstes (SRI) aus dem Kreisgebiet. Bis 1989 befand sich da der Sitz der berüchtigten Securitate.
Die Villa gehörte dem ehemaligen Politiker und Minister Mihai A. Popovici, der in der von der Bauernpartei geleiteten Regierung der Zwischenkriegsjahre leitende Ämter ausgeübt hat. Dieser wurde am 21. Oktober 1879 geboren und war in den acht Regierungen jeweils Finanz-, Justiz-, Innenminister und auch Minister für öffentliche Arbeiten. Nach der Vereinigung von 1918 war er Mitglied des Rumänischen Parlaments und stellvertretender Vorsitzender der Nationalen Bauernpartei (1926). Als Anhänger von Iuliu Maniu wurde er 1947 wegen Staatsfeindlichkeit verhaftet und war bis 1955 im Gefängnis von Sighet. Er hatte Rechtswissenschaften und Philosophie in Budapest und Wien studiert. Mihai Popovici verstarb am 6. Mai 1966.

Die Villa wurde 1900 gebaut und umfasst 25 Räume mit einer gesamten Baufläche von 1390 qm und einem Grundstück von 1730 qm. Der Familienbesitz ging 1930 an genannten Mihai Popovici. Nachdem dieser in den Jahren des totalitären Regimes enteignet worden war, wurde die Villa vor vier Jahren an dessen Erben nun rückerstattet. Laut den Kronstädter Tageszeitungen bezahlt die SRI gegenwärtig Miete an die Erben. Rechtsanwalt Cristian Ion hat im Namen der Erben einen Verkauf an  SRI angeboten, doch diesbezüglich noch keinen Bescheid erhalten.  Im Umfeld dieses von Geschichte zeugenden Baus, wurden im Laufe der Jahre mehrere Anbauten errichtet. Doch im Falle eines Verkaufs an einen außenstehenden Abnehmer kann die Villa durch einen Zaun von dem Umfeld abgegrenzt werden.  

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*