Staat zahlt wegen nicht umgesetzter Gehaltserhöhung

Dienstag, 16. April 2019

Bukarest (ADZ) - Bildungsministerin Ecaterina Andronescu kündigte am Samstag an, dass jene Lehrer, die gegen die ausgesetzte Anwendung des Gesetzes von 2008 zur Erhöhung der Lehrergehälter um 50 Prozent (Gesetz 221) geklagt und infolge einer bindenden Gerichtsentscheidung gewonnen haben, ihr Geld bei der nächsten Gehaltsauszahlung erhalten würden. 700 Millionen Lei seien hierfür bereits an die Schulinspektorate überwiesen worden. Eine beeindruckende Summe, erklärte die Ministerin, wollte jedoch keine konkreten Zahlen für den Einzelfall nennen, da diese je nach Zeitpunkt der Klage sehr unterschiedlich ausfielen und außerdem noch Zinsen hinzukämen. „Doch die Tatsache, dass der Staat all seine Schulden begleicht, erscheint mir absolut bemerkenswert“, betonte Andronescu. Noch vor den Osterfeiertagen solle das Geld auf die Konten der Lehrer überwiesen werden. Was die Ministerin nicht erwähnt: Wer keine Klage eingereicht hatte, geht offenbar leer aus, trotz Gesetz.

 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*