Staatlich kontrollierte Unternehmen leiden unter politischem Zwist, Ölpreise drücken auf Aktienkurse

Ein Rückblick auf den Handel an der Bukarester Wertpapierbörse

Dienstag, 27. Juni 2017

Die staatlich kontrollierten börsennotierten Unternehmen scheinen in den vergangenen Tagen unter der politischen Krise gelitten zu haben. Anscheinend haben Anleger das Vertrauen in Unternehmen wie Transgaz & Co. verloren, denn die 10 größten an der Börse notierten Unternehmen mit staatlicher Teilhabe haben in zwei Wochen knapp zwei Milliarden Lei an Marktkapitalisierung verloren. Allein in der vergangenen Woche ist der kumulierte Marktwert dieser Unternehmen um knapp 700 Millionen Lei zurückgegangen. Maklern zufolge haben Anleger das durch die politische Instabilität gestiegene Risiko in die Aktienkurse eingepreist, was zu Kursverlusten führte. Plötzlich sind die hohen Dividendenversprechen in den Hintergrund geraten und auch die Abkehr von der Bestellung externer, erfahrener Manager bei staatlichen Unternehmen wird als Signal für ein vorsichtigeres Angehen solcher Aktien gelten.

Energiewerte drücken Aktienmarkt

Der rumänische Aktienmarkt selber verlor auf Wochensicht 1,4 Prozent, der BET-Index fiel auf 8347,55 Punkte zurück. Mit einem doppelt so hohen Verlust bildete der Energiewerte-Index das Schlusslicht: minus 2,8 Prozent. Dazwischen lagen der ROTX-Index mit einem Wochenverlust von 1,6 Prozent und der Finanzwerte-Index BET-FI mit einem Verlust von nur 0,6 Prozent. Besonders stark scheint der Kursrückgang der OMV-Petrom-Aktien (SNP, 0,303 Lei, ISIN ROSNPPACNOR9) gewogen zu haben. Weitere Preisverluste bei Rohöl auf den internationalen Märkten drückten den SNP-Kurs in der vergangenen Woche um 7,3 Prozent. Dazu kam noch ein Minus von 3,9 Prozent für die Transelectrica-Papiere (TEL, 27,4 Lei, ISIN ROTSELACNOR9). Und auch dem Schwergewicht Transgaz (TGN, 446 Lei, ISIN ROTGNTACNOR8) scheint die Puste ausgegangen zu sein: minus 1,1 Prozent. Das alles führte beim BET-NG zum höchsten Wochenverlust unter den Indizes und beim BET zum Minus von 1,4 Prozent, denn hier haben SNP-Papiere eine Gewichtung von 15 Prozent. SNP ist mit einer Marktkapitalisierung von 17 Milliarden Lei das wertvollste Unternehmen am rumänischen Aktienmarkt.

BRD mit neuem Allzeithoch

Die hervorragenden Quartalsergebnisse der SocGen-Tochter BRD (BRD, 14,14 Lei, ISIN ROBRDBACNOR2) wirkten sich in der vergangenen Woche auf den Aktienkurs aus. Die Aktien erreichten bei einem Stand von 14,14 Lei je Aktie den höchsten Kurs seit 2011. Somit ist BRD mit einer Marktkapitalisierung von 9,76 Milliarden Lei die zweitwertvollste Bank am rumänischen Aktienmarkt, hinter Banca Transilvania (TLV, 2,775 Lei, ISIN ROTLVAACNOR1) mit einem Marktwert von 10,2 Milliarden Lei. BRD-Papiere legten auf Wochensicht 1,72 Prozent zu, TLV-Aktien schlossen unverändert. BRD hat im ersten Quartal dieses Jahres 307 Millionen Lei Nettogewinn eingefahren, fünfmal mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das beeindruckte die Anleger, die ein schwächeres Ergebnis erwartet hatten. Ausschlaggebend dürften wohl die rückläufigen Risikorücklagen gewesen sein.

Börse verliert einen der ältesten Makler

Intercapital Invest, Mitbegründer der Bukarester Börse BVB, eines der größten Aktienmakler-Unternehmen am rumänischen Markt und mit 20 Jahren auch eines der ältesten, zieht sich vom Markt zurück. Die drei Hauptaktionäre, die gemeinsam 82,5 Prozent des Unternehmens halten, haben die Reißleine gezogen, nachdem Intercapital im sechsten Jahr in Folge nur noch Verluste geschrieben hat. Die Kunden der Maklerfirma werden vom Konkurrenten und Marktführer Tradeville übernommen, hieß es. Die Aktionäre von Intercapital Invest wollen sich zukünftig auf andere Geschäftsbereiche konzentrieren.

Devisen

Der rumänische Leu konnte sich in der vergangenen Woche wieder etwas aufraffen. Vor allem im Verhältnis zur europäischen Gemeinschaftswährung konnte der Leu wieder etwas Boden gut machen, nach einer schlechten Woche für die rumänische Währung. 0,3 Prozent beträgt der Wertzuwachs zum Euro auf Wochensicht, sodass die europäische Gemeinschaftswährung am gestrigen Montag mit 4,5673 Lei zwar niedriger notierte als in der Woche zuvor, dafür aber immer noch auf hohem Level. Der US-Dollar verlor auf Wochensicht 0,23 Prozent und notierte gestern mit 4,0905 ähnlich hoch wie am Montag der Vorwoche.

Die hier dargestellten Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Sie stellen keine Rechts- oder Anlageberatung dar. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet in keinem Land und gegenüber keiner Person eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Der Autor haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von der Benutzung der hier dargestellten Mitteilungen entstehen können. Alle Werte entstammen der letzten vor Redaktionsschluss abgeschlossenen Handelssitzung.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*