Staatsanwalt verspielte das Geld beim Poker

Donnerstag, 07. November 2013

Bukarest (Mediafax/ADZ) - George Mărgărit, ein DIICOT-Staatsanwalt in Bacău, wird von der Generalstaatsanwaltschaft vernommen, weil er 10.000 Euro, die ihm für ein „in flagranti“ zur Verfügung gestellt worden waren, beim Poker verspielt hat. Die Aktion war gelungen, die zwei Drogendealer wurden verhaftet, das Geld kam jedoch nicht zurück. Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass der Schaden, den der Staatsanwalt angerichtet hat, noch größer ist. Zwar konnte ein Teil des Schadens wettgemacht werden, er wird jedoch weiter wegen Veruntreuung vernommen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*