Staatsanwaltschaft setzt Vernehmungen fort

Es geht um den Fall Manoloiu und die Wählerlisten

Donnerstag, 09. August 2012

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die Oberste Staatsanwaltschaft, die den Quästor Constantin Manoloiu von der Bevölkerungsevidenz wegen Amtsmissbrauch unter Anklage gestellt hat, setzt ihre Vernehmungen fort. Es geht nach wie vor um die Wählerlisten, nach denen das Referendum vom 29. Juli durchgeführt wurde.

Montag wurde zuerst Daniel Gheorghe, der Stellvertreter von Manoloiu bei der Bevölkerungsevidenz, vernommen. Über das von Manoloiu unterzeichnete Schreiben, dass niemand für die Genauigkeit der ständigen Wählerlisten haften kann, sagte Daniel Gheorghe gegenüber der Presse, dass diese Exaktheit von mehreren Gründen beeinflusst werden kann.

Vorgeladen wurde auch Ana Maria Pătru, die Vorsitzende der Ständigen Wahlbehörde (AEP), die am 2. August dem Verfassungsgericht mitgeteilt hatte, dass AEP keine Befugnisse betreffend die Aktualisierung der Wählerlisten vom 29. Juli hatte. Die Staatsanwälte erkundigten sich in diesem Fall nach den Befugnissen der AEP.

Der Direktor des Nationalen Statistikinstituts (INS), Vergil Voineagu, wurde ebenfalls als Zeuge vernommen. Vor der Presse sagte er, dass die Ergebnisse der Volkszählung von 2011 für die Aufstellung der Wählerlisten nicht genutzt werden können, es sei auch nicht möglich, die Bevölkerung, die das 18. Lebensjahr überschritten hat, abzusondern.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*