Staatschef: „Diese Regierung ist eine Chance für Rumänien“

Kabinett Cioloş in Schloss Cotroceni vereidigt

Donnerstag, 19. November 2015

Die 21 Minister des Expertenkabinetts unter Regierungschef Dacian Cioloş sind am Dienstagabend in Anwesenheit von Staatspräsident Klaus Johannis vereidigt worden.
Foto: Mediafax

Bukarest (ADZ) - Die Regierung Cioloş ist in Amt und Würden: Das Technokraten-Kabinett legte am Dienstagabend im Beisein von Staatschef Klaus Johannis, Verfassungsgerichtspräsident Augustin Zegrean sowie den Chefs der beiden Parlamentskammern, Valeriu Zgonea und Călin Popescu Tăriceanu, den Amtseid ab, nachdem sie davor die Abstimmung im Parlament mit deutlicher Mehrheit gewonnen hatte.

Premier Dacian Cioloş gelobte in einer kurzen Rede, gemeinsam mit seinen Ministern alles zu unternehmen, damit es Rumänien nicht bloß „besser, sondern viel besser“ gehe.  Johannis versicherte der Regierung zum einen, in ihm stets einen Partner zu haben, und zum anderen, ihr nie aufzudrängen, „was und wie es zu tun“ sei.

In der Politik sei ein Jahr zwar ein kurzer Zeitraum, jedoch lang genug, um eine gute Regierungsführung unter Beweis zu stellen, so der Präsident, der die neue Exekutive als „Chance für Rumänien“ bezeichnete. Dank ihr werde den Parteien eine Frist eingeräumt, um ihre Entfremdung von den Bürgern zu überwinden. In den letzten Tagen sei viel von einer politischen Krise gesprochen worden, dabei werde Rumänien vor allem von einer „Vertrauenskrise“ geprägt: Die Menschen hätten das Vertrauen in ihre Politiker verloren – ein Vertrauen, das „leicht verspielt und nur schwer wiederhergestellt werden“ könne, so Johannis’ Mahnung an die politische Klasse.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 20.11 2015, 22:11
Ottmar vergibt schon mal vielleicht zu Recht Maluspunkte aber bezüglich Zukunft Rumäniens ist das erstmal Gegackere um ungelegte Eier; also gemäß des Kaisers Motto: Schaunmermal die nächsten 6 Monate.
Wenn "Norbert" so gut Hochdeutsch kann kommt er auch nicht aus Mainz sondern empfängt sein Almosen auf einem Stuhl in Wiesbaden.
Ottmar, 20.11 2015, 12:57
Noch was "Gosche halten" schaut nach Nobbi aus. Also nicht unter anderem Synonym schreiben
Ottmar, 20.11 2015, 12:54
@Optimist Der neue Premier von Rumänien ich zitiere aus der Sueddeutschen: " Ein Sprecher von Agrarkommissar Dacian Ciolos bestätigte am Donnerstag, dass dort zwar keine qualifizierte Mehrheit für den Kommissionsvorschlag gefunden wurde. Die Zahl der Gegner war aber gleichwohl zu gering, um die vielleicht schrägste Entscheidung seit der legendären Gurkenkrümmungsverordnung noch abzubiegen. Nun darf die Kommission die Durchführungsverordnung ohne weitere Konsultationen ändern. Nach Gusto, sozusagen" Das ist die Leistung des EU-Kommissars aus Rumänien. Hirnrissig würde ein normaler Mensch sagen. Und dass Johannis als Bürgermeister von Herrmanstadt die Software Kanal++ 10 fach überteuert mit EU-Geldern gekauft hat und bis jetzt nicht eingesetzt hat. das kann ich Beweisen. Solche Leute braucht das Land. Viva Romania.
ottmar-optimist, 19.11 2015, 20:01
Ok, ok, ich habe verstanden. Viel kommentierren, hauptsaechlich negativ kommentieren - lieber negative Sachen in die Welt hinausposaunen als ruhig schweigen und abzuwarten, ob nicht doch etwas passiert. Selber schon kandidiert als Ministerpraesident? Nein? Dann lieber die Gosche halten...
Ottmar, 19.11 2015, 16:15
Dazu past der Premier hervorragend zum Präsidenten. Der Präsident hat jedenfalls in seiner Bürgermeisterzeit in Herrmannstadt eine mit EU-Mitteln 10 fach überteuerte Software für die Verwaltung von Kanal und Abwasser gekauft und bis heute nicht eingesetzt. Das Softwarehaus wartet bis heute auf den Start der Software. Aus verlässlicher Quelle weiss ich dass die überhöhten Softwarekosten auf Kontos des damaligen Bürgermeisters flossen. Der Bürgermeister hiess Johannis.
Ottmar, 19.11 2015, 16:08
Ich habe es vergessen zu erwähnen. Für einen EU-Kommissar aus Rumänien war seine EU-Tätigkeit schon fast übermenschlich.
Ottmar, 19.11 2015, 16:04
Als EU-Kommissar hat der neue Premier jedenfalls gigantisches geleistet. Er ist Vater des EU-Gesetzes, das offene Olivenölkaraffen auf europäischen Restauranttischen verbietet. So einen kompetenten Premier braucht Rumänien. Viva Romania. Schaun mir mal wie der Baier so schön sagt.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*