Staatschef mahnt Vorsicht bei Änderung der Steuerpolitik an

AmCham „zutiefst besorgt“ wegen Änderungen

Donnerstag, 27. April 2017

Foto: presidency.ro

Bukarest (ADZ) - Staatschef Klaus Johannis hat angesichts der von der PSD geplanten tiefgreifenden Änderungen der Steuerpolitik zu „äußerster Vorsicht“ gemahnt. Zur Eröffnung einer Konferenz zum Thema des Dialogs zwischen Präsidentschaft und Unternehmertum hob Johannis am Dienstag hervor, mit aller Entschlossenheit für „Verantwortungsbewusstsein und Vorhersehbarkeit“ plädieren zu wollen – die Rechnung für die „Politik von heute“ dürften schließlich nicht „die kommenden Generationen“ bezahlen. Johannis unterstrich zudem, dass Löhne ausschließlich im Einklang mit „Rhythmus und Nachhaltigkeit des Wachstums“ angehoben werden können, und sprach sich „entschieden gegen die jüngsten populistischen Vorstöße“ aus sowie auch dagegen, die „ausländischen Investitionen und Unternehmen in Opposition zu den einheimischen“ zu präsentieren – diese Art von Vorgehen sei mit „Terror“ gleichzustellen. Fast zeitgleich drückte die US-Handelskammer in Rumänien in einer Presseaussendung ihre Besorgnis über die angekündigten Änderungen der Fiskalpolitik aus. Die mehr als 400 Mitgliedsunternehmen der AmCham Romania würden sich für eine Beibehaltung der Flat Tax aussprechen, angesichts der fehlenden Infrastruktur der Steuerbehörden sei es empfehlenswert, von weit komplexeren Steuersystemen, wie sie die Einführung einer progressiven globalen Einkommensteuer voraussetzt, abzusehen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*