Staatspräsident Traian Băsescu sieht Rumänien am Rande des Abgrunds

Senatspräsident Crin Antonescu: Das sind schwerwiegende Behauptungen

Donnerstag, 16. Januar 2014

Foto: presidency.ro

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Präsident Traian Băsescus düstere Äußerungen über die Lage in Rumänien von Dienstagabend im Schloss Cotroceni  haben sofortige Reaktionen ausgelöst.  Über den jüngsten Besuch von der stellvertretenden US-Außenministerin Victoria Nuland sagte Băsescu, sie sei nicht als Touristin gekommen, sondern als Entsandte der Regierung der USA, man müsse ihre Äußerungen so verstehen, dass große Besorgnis herrsche über den Rechtsstaat in Rumänien. Dieser werde seit Sommer 2012 stets infrage gestellt.

Dazu kommentierte der rumänische Außenminister Titus Corlăţean, dass die politischen Erklärungen Traian Băsescus „Rumänien sehr schaden“ würden. Frau Nuland habe öffentlich gesagt, was sie zu sagen hatte, und müsse nicht nachträglich gedeutet werden. In den Diskussionen sei das demokratische System in Rumänien und der Rechtsstaat nicht in Frage gestellt worden.

Traian Băsescu behauptete weiter, dass sich Rumänien „mit einem Schritt über dem Abgrund“ befinde, die politische Mehrheit dürfe den Rechtsstaat nicht weiter angreifen. Rumänien riskiere, für lange Zeit politisch isoliert zu werden. Was seine Glaubwürdigkeit betrifft, sei Rumänien wieder beim Jahr 2000 angelangt.

Dazu äußerte Senatsvorsitzender Crin Antonescu am gleichen Abend in einer live übertragenen Presseerklärung, dass Präsident Băsescu die Leute unnötig erschrecke, niemand hätte behauptet, dass sich Rumänien am Rande des Abgrunds befinde, keiner der Partner Rumäniens habe diesen Zustand oder die Möglichkeit seines Eintretens genannt. Traian Băsescu stelle äußerst schwerwiegende Behauptungen auf.

Die letzte „Kinderei“ der USL sei die Verfassung, meinte Băsescu, die man durch die Abhaltung der Volksbefragung gleichzeitig mit den Europawahlen durchbringen wolle. Das Verfassungsgericht habe 2012 das Referendum bestätigt, in dem für ein Einkammerparlament mit 300 Mitgliedern gestimmt wurde, das werde in der abgeänderten Verfassung nicht berücksichtigt. Am Ende verwirre man die Wählerschaft.
Crin Antonescu hat Traian Băsescu einen „Minimalpakt“ vorgeschlagen, in dem festgehalten werden soll, dass die Politiker 2014 keine Gräuelnachrichten mehr in die Welt setzen, die dem Volk in jedem Land schaden.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 18.01 2014, 17:01
Die Alkoholiker sind wieder in diesem Bauer sucht Frau Forum unterwegs.Die in der ganzen Welt gerühmten Rumänen besonders was Statistiken angeht haben im Jahr 2011 ihre eigene Statistik zur einwohnerzahl bekanntgegeben. Da war nähmlich eine Volkszählung. 2011 jetzt haben wir schon Anfang 2014.Da kann sogar jeder Rumäne hochrechnen das da noch mal mindestens 500000 Tausend Menschen fehlen. Was geben allso die Rumänen ,hier im Internet nachzulesen an. Sie geben an für das Jahr 2011 19 Millionen Bürger.Wobei sie weiterangeben das ca 2 Millionen gar nicht mehr da sind,sich quasie gar nicht abgemeldet haben und einfach weg sind. Das macht 17 Millionen. Weiter geben die Rumänen an im Jahr 2011 das weitere 500000 weg sind aber noch angemeldet sind. Das macht 16,5 Millionen. Wenn sie von 2011 bis jetzt 2014 die zusätzlichen abwanderungen hinzu ziehen zusätzlich sterben dort mehr Leute wie geboren werden. Dann sind wir bei 16 Millionen. Fährt man so oft wie ich durchs Land und sieht die verlassenen Häuser spricht mit der Bevölkerung .Da sage ich wie viele Rumänen das sind noch viel mehr Leute weg. Das Rumänen die Statistiken hochrechnen um Gelder aus dem EU Topf zukassieren wies in Deutschland in der Politik jeder.Das sich in Rumänien ,ein Rumäne arbeitslos meldet,der muß entweder unter Alkohol stehen.Blind Taub oder ein romanisierter sein. Deswegen kommt diese Zahl zustande.Wenn sie die Menschen die über die Jahre aus dem Kakaland hinzzuziehen al s Arbeitssuchende ,da kommen sie auf übwer 30 Prozent Arbeitslose,wenn nicht noch mehr.
Ottmar, 18.01 2014, 12:53
@Sraffa frag nicht so bloed ueber Quoyen in anderen Laendern. Rechne mur einmal nach So du das ueberhaupt kannst. BRD hat 53,75 % absolute Beschaeftigungsquote im Gegensatz zu 22,63 in Rumaenien.
In diese duetsche Statistik sind auch die arbeitslosen Rumaenen die in Deutschland leben eingerechnet.
Ein Arbeiter in Bayern verdient ca nette 8 mal so viel als in Rumaenien.
Sraffa, 18.01 2014, 01:19
Auf der anderen Seite sollte man aber auch feststellen daß die Wertungen von Basescu zur Wirtschaft des Landes eigentlich nichts Neues beinhalten und schon " im Preis enthalten" sind.
Ich wunderte mich nur darüber daß man offensichtlich mit einer solch geringen offiziellen "Beschäftigungsquote" nun schon über Jahre hinweg dieses "Wohlstandsniveau" aufrecht erhält.
Und das credit-rating des Staates hat sich ja nun offensichtlich leicht verbessert - das externe Vertrauen scheint grundsätzlich da.
Und Vertrauen ist ja alles - wie wir seit einigen Jahren wieder leidvoll lernen konnten.
Sraffa, 18.01 2014, 01:02
@Manfred : Die Zahl sieht nicht gut aus - auch wenn man bedenkt daß zusätzlich Beschäftigung in der black economy sowie jede Menge im Ausland tätig sind. Auch wird es Abweichungen zur Realität wegen des Zahlenmaterials geben. Es gibt aber einen deutlichen Hinweis darauf warum die Wirtschaft des Landes dort steht wo sie ist.
Nun wird es keinen Zusammenbruch geben da die Verhältnisse nun wirklich nicht neu sind. Die BNR muss eben immer weiter mit Abwertung antworten - der EURO-Beitritt wäre in den nächsten Jahren definitiv schädlich für das Land. Aber wie sind denn die Vergleichszahlen in anderen EU-Ländern z.B. I,D,F ?
Manfred, 17.01 2014, 22:46
So ist es,sraffa!Auch wenn man die Quote zwischen den Erwerbstätigen und den Personen im erwerbsfähigen Alter bilden würde,wäre das Ergebniss desaströs.Wo keine bedeutende Menge an sozialversicherungspflichtigen existiert,da steht das Land vor dem Abgrund!
Sraffa, 17.01 2014, 22:05
@Manfred : Danke für Info. Also, ist es die Bruttoerwebstätigenquote, d.h. der Anteil der Erwerbstätigen an der Gesamtbevölkerung d.h. inkl. Rentner und Kinder ?
Manfred, 17.01 2014, 19:51
Das sehe ich auch so,ALEXANDER!Das Basescu auch nicht ganz sauber ist,sollten wir aber auch nicht vergessen!Trotzdem bekomme ich das kalte Grausen,wenn ich an die Zukunft denke.Ob danach die Machenschaften der kriminellen Politiker noch gesühnt werden?
Hanns, 17.01 2014, 19:49
@robbyhut - Sie plappern auch nur die USL-Propaganda nach. Sie sollten lieber selbst mal nachdenken, was da alles in Rumänien abläuft. Da ist Basescu noch das geringere Übel! Denken Sie einmal daran wie reich Nastase und Genossen wurden.
Ottmar, 17.01 2014, 11:39
@Manfred ich habe ja schon mehrfach hier geaeussert dass Leute wie Helmut = Sraffa = Rumaene nicht Kopfrechnen koennen. Hier eine Hilfe fuer Sraffa 19 000 000 / 4 300 000 = 4,41das heisst jeder 4,41 zigste Rumaene hat Arbeit
100 / 4,41 = 22,63 % --> 77,37 % ist die absolute Arbeitslosenquote.
Wir haben in Deutschlandbei ein Bevoelkerung von ca 80 millionen und ca 43 millionen Beschaeftigte eine absolute Arbeitslosenquote von 46,25 % oder eine absolute Beschaeftigtenquote von 53,75 % im gegensatz zu 22,63 % in Rumaenien. So viel zur sehr erfolgreichen Wirtschaftspolitik von Dieb und Plagiator Ponta
Alexander, 17.01 2014, 07:04
Um es mal klar und deutlich zu sagen: In einem demokratischen Rechtsstaat würde man solche Leute wie diesen "Lokalbaron" und die Volksvertreter, die für diese Änderungen des Strafgesetzbuches gestimmt hatten, aus dem Amt jagen.
Die Rumänen schaden sich selbst - durch ihre Gleichgültigkeit.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*