Stadt Lippa verschenkt Festung Schoimosch

Sanierung mit EU-Geldern vorgesehen

Mittwoch, 03. Juni 2015

Die Festung Schoimosch bei Lippa
Foto: Zoltán Pázmány

Arad - Gemäß eines Plans auf Arader Kreisebene soll die Festung Schoimosch am Rande der Arader Kleinstadt Lippa,  mitsamt dem gleichnamigen Berg und dem umliegenden Gelände baldigst in Verwaltung des Arader Kreisrats übergehen.

Laut Nicolae Ioţcu, Vorsitzender des Arader Kreisrats, wird der Lippaer Stadtrat im Rahmen dieser Prozedur per Schenkung den Schoimosch-Berg, die Festung am Maroschufer mitsamt einer Fläche von über 10.000 Quadratmetern am Fuß des Berges dem Kreisrat Arad übergeben. Diese Übernahme sei nötig, um die EU-Finanzierung für das geplante Großprojekt zur Sanierung der Festung Schoimosch im Rahmen des Regionalen Operationsprogramms 2014-2020 zu verwirklichen. Festung und Gelände werden laut Plan während der Sanierung und darauf weitere sechs Jahre unter Kreisverwaltung bleiben, worauf sie wieder in den Stadtbesitz übergehen werden. Das vorgenannte Projekt sieht zudem noch die Sanierung der Festung Schiria und der Basilika Bizere vor, die gemeinsam mit der Festung Schoimosch künftig als touristische Attraktionen zur Geltung gebracht werden sollen.

Die Festung Schoimosch, eines der bekanntesten mittelalterlichen Bollwerke des Landeskreises Arad, steht auf dem Berg am rechten Maroschufer visavis der ehemaligen Gemeinde Schoimosch, heute historischer Stadtteil von Lippa. Neben der Basilika und der Klosterkirche Maria Radna, wichtigster katholischer Wallfahrtsort Westrumäniens, und dem türkischen Basar gehört sie zu den bedeutendsten touristischen Attraktionen der Kleinstadt Lippa.

Die Festung wurde Ende des 13. Jahrhunderts von einer Adelsfamilie erbaut. Dokumentarisch attestiert ist sie im Jahr 1278, als der „Ban“ Pal das „Castrum Somos“ den Söhnen seines Bruders vererbte. 1315 wurde die Festung Königsdomäne. Die Festung wechselte mehrfach den  Besitzer. 1514 wurde die Festung gar von den Aufständischen unter György Dozsa erobert.1541 wurde sie Sitz des minderjährigen Prinzen Janos Sigismund und dessen Mutter, Königin Isabela. Die Festung wurde mehrmals von den Türken erobert.1599-1600 war sie u.a. kurz im Besitz von Mihai Viteazul. 1688 wurde die Festung endgültig von der Türkenherrschaft befreit. 1788 aufgelassen verfiel Festung Schoimosch nach und nach.

Die Legende sagt, dass die drei Arader Festungen Schoimosch, Schiria (14. Jahrhundert) und Dezna (13. Jahrhundert) von drei Schwestern erbaut wurden. Wegen ihres zu großen Stolzes wurden sie bestraft und in Schlangen verwandelt. Die drei Festungen verwandelten sich in Ruinen.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 06.06 2015, 01:16
ein paar Tricks, um banii europeni abzustauben. Auf die Idee, in Brüssel die Lage zu erklären, kommt natürlich keiner. Papier ist ja geduldig. Ein, zwei Jahre später gibt es wieder einen Skandal, wie das Amen im Gebet.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*