Start in den Festivalsommer

Drei interessante Kulturveranstaltungen im Monat Juli

Freitag, 07. Juli 2017

Die Pressekonferenz zum Anlass der 8. Auflage des Festivals „Musica Barcensis“ fand in der Martinsberger Kirche statt. V.l.n.r: Steffen Schlandt, Organist und Leiter der Stiftung Forum Arte, Ursula Philippi, Organistin und Herwig Arvay, Vertreter der Firma Selgros Rumänien.
Foto: die Verfasserin

Auch in diesem Jahr führt ein Ausflug auf die Spur alter Orgeln in Siebenbürgen
Foto: Forum ARTE

Die Saison ist zu Ende bei Theater, Oper und Philharmonie. Trotzdem ist im Juli viel los. Man kann sich auf musikalische Reise durch das Repser Ländchen auf den Spuren des Organisten Michael Schuster begeben, die zukünftigen internationalen Klavierstars kennenlernen, zu der Musik der Fanfare Ciocârlia tanzen, Theateraufführungen besuchen und vieles mehr. Gleich drei große Kulturveranstaltungen sind für den ersten Teil des Monats Juli angekündigt: die schon zur Tradition gewordene Musikkonzertreihe „Musica Barcensis“ wurde letztes Wochenende eröffnet, am 9. Juli startet in Neustadt das Festival „C´Art Fest“ und die erste Auflage des Klavierwettbewerbs „Transylvanian International Piano Competition“ beginnt am 12. Juli. Viele Events finden in der Umgebung von Kronstadt statt, und so kann man ein Konzert oder eine Theateraufführung auch mit einem kleinen Ausflug verbinden. Außerdem ist die Teilnahme an allen Veranstaltungen kostenlos.

Der 8. Sommer mit “Musica Barcensis”

Am 1. Juli startete in der evangelischen Kirche Neustadt die 8. Auflage der Konzertreihe „Musica Barcensis“. Das Konzert am Samstag  führte die Tradition der vergangenen Jahre fort: zum Eröffnungskonzert des Jugendorchesters aus Bremen kam ein Teil des Publikums mit dem Fahrrad angereist.  Das Festival findet jedes Wochenende bis zum 27. August  in den evangelischen Kirchen Heldsdorf, Neustadt, Petersberg, Rosenau, Weidenbach, Tartlau,  Zeiden, Honigberg, Wolkendorf und Kronstadt (Bartholomäer Kirche und Martinsberger Kirche) statt. Veranstalter sind die Stiftung für Kultur und Patrimonium „Forum ARTE“, die evangelischen Kirchengemeinden A. B. Kronstadt, sowie die evangelischen Kirchengemeinden der Ortschaften, in denen die Konzerte stattfinden. An der Konzertreihe werden über 200 Musiker aus fünf Ländern teilnehmen.

„Bei der ersten Auflage, vor sieben Jahren, hatten wir einige Ungewissheiten. Es stellte sich die Frage: sind Konzerte in Kirchenburgen für das Publikum genügend attraktiv? Jetzt, nach sieben erfolgreichen Auflagen von Musica Barcensis, gibt es keine Ungewissheiten mehr und wir können uns auf die Qualität der künstlerischen Darbeitung konzentrieren“, meinte der Organist und Leiter von „Forum ARTE“ Steffen Schlandt auf der Pressekonferenz, die zum Anlass der 8. Festivalauflage in der Martinsberger Kirche organisiert wurde. Beim Festival werden Musiker aus den Niederlanden, der Schweiz, Deutschland und Italien erwartet, doch auch lokale Künstler werden dem Publikum vorgestellt. „2017 wird das 500jährige Reformationsjubiläum gefeiert, das ist ein Anlass, uns die Worte von Martin Luther zu merken: Die Musik ist eine Gabe und ein Geschenk Gottes; sie vertreibt den Teufel und macht die Menschen fröhlich“, sagte Schlandt.

Ein Highlight auf dem Programm ist die vom Musikerehepaar Ursula und Kurt Philippi initiierte Orgelfahrt in die Umgebung von Kronstadt, diesmal auf den Spuren des Organisten Michael Schuster. Der musikalische Ausflug findet am Samstag, dem 8. Juli, statt und führt durch die Ortschaften Schweischer, Deutsch-Kreuz,  Nussbach, Keisd und Arkeden. „In allen diesen Dörfern gibt es historische Orgeln. Leider befinden sich die meisten in einem bedauerlichen Zustand. Obwohl es sich um wahre Kunstwerke handelt – die Samuel-Maetz-Orgel aus Arkeden, die 1824 gebaut wurde, hat vergoldete Verzierungen. Der Ausflug soll ein Anlass dafür sein, darüber nachzudenken, was wir für diese Orgeln tun können, wie wir sie retten können“, meint die Organistin Ursula Philippi. Einschreibungen erfolgen durch Forum Arte. Auch an Kinder wird gedacht: Am letzten Samstag im August findet ein Konzert eines Quintetts aus Hermannstadt mit der Musik des dänischen Komponisten Carl August Nielsen statt, danach werden Märchen von Hans Christian Andersen gelesen. Auch junge Musiker werden gefördert. Im Festival sind fünf Konzerte, in denen Schüler, Studenten oder Jungmusiker auftreten.

Laut Organisatoren soll die Burzenländer Musica-Barcensis-Reihe eine Alternative zu den traditionellen Konzerten bieten, die normalerweise in Kronstadt stattfinden. Das Publikum hat somit die Gelegenheit, einen Wochenendausflug mit einem kulturellen Event zu verbinden. Um das reiche Kulturerbe dieser Landschaft ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, sind die Konzerte geistlicher Musik in historische Räumlichkeiten versetzt, die den Klang von Stimmen und Musikinstrumenten reizvoll unterstützen und gleichzeitig Baudenkmäler von außergewöhnlichem Rang sind. Mehr Informationen und das gesamte Programm unter www.forumarte.ro/musica-barcensis.

C’Art Fest in Neustadt

Nur 13 Kilometer von Kronstadt entfernt, in Neustadt, kann man eine Woche lang Kulturveranstaltungen der Extraklasse besuchen. Zwischen dem 9. und dem 16. Juli wird hier die vierte Auflage des „Cristian International Art Festival” (C’Art Fest) stattfinden. Kronstädter und Touristen sind eingeladen, über 40 Film-, Musik-, Tanz-, Theater-, und Literaturveranstaltungen zu besuchen.  Unter anderen finden während des Festivals Konzerte der Fanfare Ciocârlia, der berühmtesten Blech-Balkan-Brass-Band der Welt, der Alternativrock-Band „Moonlight Breakfast“, Theateraufführungen mit Florin Piersic Jr. Und Oana Pellea oder Buchvorstellungen von Autoren wie Radu Vancu oder Florin Iaru statt. Die Events finden im Kulturhaus, in der Evangelischen Kirche, auf dem Hauptplatz in Zentrum und in der alten orthodoxen Kirche statt. Hauptförderer des Festivals ist das Bürgermeisteramt Neustadt. Die Organisatoren hoffen, dass sich die Zuschauerzahl in diesem Jahr verdoppelt. Mehr Informationen und das komplette Programm unter www.cartfest.ro.

Ein junges Publikum wird gesucht

Eine Neuigkeit ist der Klavierwettbewerb “Transylvanian International Piano Competition”, der am 12. Juli beginnt. Laut Organisatoren ist es das erste Mal nach 25 Jahren, dass in Kronstadt eine derartige Veranstaltung organisiert wird. Initiator ist der Kronstädter Pianist und ehemalige Honterianer Dragos Dimitriu. Das Ziel der Veranstaltung ist, junge und talentierte Pianisten aus aller Welt zu entdecken und zu fördern. Dabei wird nicht nur die technische Perfektion gesucht, sondern besonders die Kreativität und die persönliche Ausstrahlung. Motto des Wettbewerbs ist: „Be yourself“ (Sei du selbst). Über  die Preise entscheidet eine internationale Jury. „Ich habe bei vielen Wettbewerben im In- und Ausland teilgenommen. Dort habe ich bemerkt, dass ein wenig Innovation nötig wäre bei der Art und Weise, wie diese Wettbewerbe organisiert werden. Der Mittelpunkt sollte nicht eine Geldprämie sein, sondern die langzeitige Förderung von Pianisten, die sich am Anfang ihrer Karriere befinden. Doch wir wollen nicht nur Musiker fördern, sondern nehmen uns vor, besonders das junge Publikum für Klavierkonzerte zu begeistern“, meint Dimitriu. Förderer der Veranstaltung ist das Kronstädter Bürgermeisteramt. Die Konzerte finden im Patria-Saal statt. Auf das Publikum warten mehrere Überraschungen, wie zum Beispiel vier-oder sechshändige Klavierkonzerte.  Das komplette Programm wird in Kürze auf www.tipnoc.com bekanntgemacht.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*