Start zum „Arader Musikherbst“

Zum Auftakt zweimal Tschaikowski

Mittwoch, 02. November 2016

Arad - Mit einem Sonderkonzert startet die Arader Staatsphilharmonie morgen, 19 Uhr, die diesjährige Auflage seines traditionellen Festivals „Arader Musikherbst“. Auf dem Programm stehen im Konzertsaal des Arader Militärzirkels Decebal-Straße Nr. 19 (seit Monaten provisorisches Heim der Arader Philharmonie wegen der großangelegten Sanierung des Kulturpalastes) zwei berühmte Werke des russischen Komponisten Pjotr Iljitsch Tschaikowski. Zu Gehör kommen das Konzert Nr. 1, das wohl populärste Konzert für Klavier der russischen Musik, und Tschaikowskis vorletzte Symphonie, die Fünfte, nach einer 140jährigen erfolgreichen Laufbahn in allen großen Konzertsälen der Welt.

Als prominente Gäste wirken zwei bekannte italienische Musiker mit: Das sinfonische Orchester der Arader Staatsphilharmonie wird von dem Dirigenten Giuseppe Carannante geleitet, als Solist tritt der Pianist Fabrizio Soprano auf.
Am 5. November, um 19 Uhr, ist zudem ein Kammermusik-Rezital der beiden Musiker aus Italien eingeplant: Giuseppe Carannante (Klarinette) und Fabrizio Soprano (Klavier) interpretieren im Duo drei Sonaten von Johannes Brahms, Camille Saint-Saens und Francis Poulenc.

Der Dirigent Giuseppe Carannante leitet auch die Konzertaufführung der Oper „La Traviata“ von Giuseppe Verdi vom 10. November, 19 Uhr, im Saal des Arader Militärzirkels. Außer dem sinfonischen Orchester der Philharmonie wirkt auch der akademische Chor der Institution unter der Leitung des Dirigenten Robert Daniel Rădoiaș. Als Gesangssolisten wirken u. a. Narcisa Brumar, Mihai Irimia, Șerban Vasile und Gabriella Varvari mit. Ein Konzert mit Kammermusik ist für den 12. November, um 19 Uhr vorgesehen. Zu Gehör kommen Werke u. a. von Beethoven, Bach, Vivaldi und Händel. Als Solisten treten Florin Gherghe und Titus Avrămuț auf. Es dirigiert Cristian Neagu.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*