Steaua-Dominanz gegen Vardar überdeutlich

Mittwoch, 24. Juli 2013

Fünf Tore und fünf Lattentreffer – viel eindeutiger konnte der Erfolg von Steaua Bukarest in der zweiten Qualifikationsrunde für die Fußball-Champions-League-Gruppenphase nicht ausfallen. Nach einem 3:0 im Hinspiel vor einer Woche schaffte Steaua am Dienstagabend ein 2:1 bei Vardar Skopje gegen eine mazedonische Elf, die derzeitigen Informationen nach vor dem Verkauf steht. Trainer Laurenţiu Reghecampf hatte sich einige Umstellungen geleistet, um für die kommende Woche gerüstet zu sein, wenn es in der dritten Quali-Runde in Georgien gegen Dinamo Tiflis geht.

Am Dienstagabend erzielte der italienische Neuzugang Federico Piovaccari mit dem Treffer zum 1:0 auch sein erstes Tor im Steaua-Dress. Nach einem zeitweiligen Ausgleich durch Kostovski in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, besiegelte Bourceanu mit dem 2:1 in der 72. Minute eine Qualifikation, die ohnehin praktisch seit vielen Minuten feststand. Pintilii, Piovaccari und Szukala mussten Gelbe Karten einstecken, die bei der klaren Dominanz der Bukarester nicht notwendig gewesen wären.

In Tiflis wird es kommende Woche bestimmt schwieriger, wenn Steaua auf die Mannschaft von Trainer Dusan Uhrin Jr. trifft, der den rumänischen Fußball bestens kennt, da er in Rumänien bei Poli Temeswar und CFR Klausenburg auf der Bank saß. In der zweiten Qualifikationsrunde setzte sich Dinamo Tiflis mit einem Gesamtergebnis von 9:2 gegen Steymur von den Feröer-Inseln durch.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*