Steaua kommt stolpernd zu Meisterehren

ASA Neumarkt profitiert nicht einmal von Schützenhilfe

Freitag, 29. Mai 2015

Foto: Mediafax

In Neumarkt wird die Niederlage und der Titelverlust zur Zeit schöngeredet, aber so einen Titel zu verlieren, wie dies ASA Neumarkt getan hat, ist kaum noch zu überbieten. Dabei hatte die Mannschaft Schützenhilfe aus Jassy bekommen, wo CSMS auf eigenem Feld den Spitzenreiter Steaua Bukarest in Schach hielt und diesem ein 0:0 abtrotzte. Unter diesen Umständen hätte ASA Neumarkt einen knappen Heimsieg gegen die bereits abgestiegene Oţelul Galatz notwendig gehabt, um den ersten Meistertitel in der Vereinsgeschichte einzufahren. Doch Neumarkt unterlag zu Hause 1:2 gegen Galatz und verschenkte so den Titel, wie man dies wohl kaum peinlicher tun kann. Entrüstet fragt sich ASA-Trainer Liviu Ciobotariu, wie es denn  möglich sei, dass die Mannschaft von den eignen Fans ausgepfiffen wird. Wer das Resultat genau betrachtet, weiß warum.

Dabei hatte es ASA Neumarkt lange Zeit selbst in der Hand, den Titel eines rumänischen Fußballmeisters einzufahren. Während es in Jassy 0:0 stand, führte Neumarkt 1:0 und bei Punktgleichheit wäre der Titel nach Neumarkt gegangen, da ASA in den direkten Vergleichen mit Widersacher Steaua die bessere Mannschaft war. Dann drehte O]elul Galatz in den Schlussminuten noch einmal auf und siegte letztendlich 2:1, ohne dass ASA Neumarkt zu einer besonderen Gegenwehr fähig gewesen wäre.

Steaua holt somit ihren dritten Titel in Folge, und kann nach Liga-Pokal und Meisterschaft am Wochenende auch noch den Rumänienpokal gewinnen. Trotzdem wird Trainer Constantin Gâlcă zum Saisonende entlassen und für ihn kommt ein Neuling im Fach ins Amt: Mirel Rădoi. Er war zwar einst eine Größe bei Steaua. Sein Hauptargument, Trainer zu werden, ist jedoch die Tatsache, dass Vereinsinhaber Gigi Becali sein Trauzeuge war.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*