Steaua nach Sieg wieder in der Erfolgsspur

Temeswarer holen unerwarteten Auswärtssieg

Montag, 13. März 2017

„Ich bestimme alles, was die Mannschaft angeht“, glaubte Laurenţiu Reghecampf seine Position als Trainer von Steaua Bukarest Ende vergangener Woche hervorheben zu müssen. Zuletzt ging wiederholt das Gerücht um, der Rauswurf des Trainers könnte bereits vor der Play-Off-Runde erfolgen. Am Wochenende, am ersten Spieltag der Play-Off-Saison, gewann Steaua ihr Heimspiel gegen CFR Klausenburg. Die Nordsiebenbürger waren zu einem Angstgegner herangereift, nachdem sie in den letzten vier Begegnungen gegen Steaua nicht verloren hatten. Zunächst wurde spekuliert, Reghecampf würde mit seinen beiden Stoßstürmern Alibec und Gnohere die Partie gegen Klausenburg angehen. Alibec stand dann in der Startformation, Gnohere wurde für den Mittelfeldspieler De Amorim eingewechselt und traf kurz vor Schluss zum 1:0 für Steaua, Ovidiu Popescu erhöhte in der Nachspielzeit auf 2:0. Mit diesem Sieg hat Steaua zwischenzeitlich die Tabellenführung in der Meisterrunde übernommen.

Zwar endete die Partie CSU Craiova – Astra Giurgiu 0:0, als ein Nichts gegen Nichts können Resultat und Spiel jedoch keineswegs eingestuft werden. Von der Chancenverwertung her hätte seine Mannschaft gewinnen müssen, sagte Astra-Coach Şumudică, doch auch Nationalspieler Andrei Ivan vergab eine Riesengelegenheit für die Gastgeber aus Oltenien. Am Montagabend traf, ebenfalls in der Play-Off-Runde, der FC Viitorul auf Dinamo Bukarest.

Golubovic zeigte, dass er ein guter Stürmer ist, doch in das Triebwerk von Steaua hat er einfach nicht hineingepasst. Der Offensivmann schoss im zweiten Spiel in Folge ein Tor für seinen alten und neuen Verein Poli Jassy; bei Steaua schaffte er in der gesamten Herbstsaison einen einzigen Treffer. Der Bosnier und Andrei Cristea (mit zwei Treffern) waren die Torschützen zum 3:1-Sieg der Mannschaft aus Jassy. Für die Gäste von Concordia Chiajna traf Novacek.

Einen Überraschungssieg landete ACS Poli Temeswar (2:1) in Botoşani, wo sich vergangene Woche Trainer Leo Grozavu verabschieden musste, nachdem er seinem Spieler Golofca am Spielfeldrand einen Hieb verpasst hatte. Dass solchen Gepflogenheiten im rumänischen Fußball nicht allzuviel Gewicht beigemessen wird, zeigte sowohl Verteidiger Miron als auch der Gästetrainer Ionuţ Popa. Miron widmete seinen Treffer dem Ex-Trainer, Ionuţ Popa minimalisierte die wenig pädagogische Maßnahme von Grozavu. Die Banater haben jetzt nur noch drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

In einem weiteren Spiel der Abstiegsrunde traf am Montag Gaz Metan Mediasch auf ASA Neumarkt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*