Stefan-Jäger-Kunst-Symposium startet bald

Elf Künstler aus sieben Staaten sind diesmal dabei

Mittwoch, 06. Juni 2018

Costin Brăteanu ist einer der beiden Kuratoren der Ausstellung, die in der Galerie der Stadt Temeswar am 19. Juni eröffnet wird. Foto: Zoltán Pázmány

Elf Künstler, zehn Tage und die Erinnerung an Stefan Jäger: In vier Tagen startet das Internationale Stefan-Jäger-Symposium in Hatzfeld.

Der Temeswarer Künstler Costin Brăteanu ist seit 2010 dabei, ein Jahr später hat er sich bereits in die Organisation des Festivals eingebracht. „Damals hieß es noch Künstlercamp. Kaba Gabor, der ehemalige Bürgermeister von Hatzfeld, ist auf mich zugekommen, nachdem sein Mandat beendet war, damit das Projekt weitergeführt wird. Die Veranstaltung haben wir als ein internationales Symposium umgedacht und Adrian Popa, der Vorsitzende des Vereins Blythswood Banat, hat es ermöglicht, dass das Symposium einen legalen Rahmen hat, indem Blythswood Banat die Veranstaltung übernimmt. So kann das Symposium von der Stadt Hatzfeld finanziert werden und das Projekt hat auch Kontinuität. Dann haben wir auch andere Sponsoren gefunden. So ist das Symposium weitergetragen worden.“

Für die Teilnehmer ist der Kontakt mit Stefan Jägers Werk und Leben von Bedeutung. Costin Brăteanu erklärt: „Wir statten einen Besuch im Stefan-Jäger-Museum in Hatzfeld ab, besuchen seine Werkstatt, wir besuchen die Stadt und dann arbeiten wir. Die Arbeitszeiten sind flexibel, man arbeitet Tag und Nacht manchmal, es ist eine sehr angenehme Atmosphäre, wir hören auch Musik. Die Räumlichkeiten, die wir im Gebäude des Vereins nutzen, sind auch sehr gut ausgestattet. Dazwischen gibt es kurze Präsentationen, die die Teilnehmer machen: Viele von ihnen haben auch Galerien oder organisieren Künstlercamps, manche stellen ihre Werke vor, das, woran sie gerade arbeiten“.

In der relativ kurzen Zeit, in der sie beisammen sind, wird den Teilnehmern ein reiches Programm geboten: Es stehen Besuche im Keramikzentrum „Terra“ in Kikinda sowie im Museum für Gegenwartskunst in Belgrad, das erst im Vorjahr wiedereröffnet wurde, auf dem Plan, ebenso im Ferenc-Mora-Museum in Szeged und im Kunstmuseum Temeswar.

Nur der Rahmen ist in diesem Jahr etwas kleiner ausgefallen, „wegen des knappen Haushalts“, so „sind nur elf Künstler dabei, gewöhnlich waren es 14“.

Das Ergebnis wird sich dann in einer Gruppenausstellung zeigen lassen, deren Vernissage am 19 Juni um 17 Uhr in der Galerie der Stadtverwaltung Temeswar stattfinden wird. Die beiden Kuratoren sind Costin Brăteanu und Béla Tar. „Zwei der Arbeiten, die in Hatzfeld entstehen, kommen in die Kollektion des Vereins Blythswood, die bereits 200 Arbeiten zählt. Mir hätte es gefallen, ein Museum für Gegenwartskunst in Hatzfeld einzurichten“. Die Ausstellung kann bis zum 5. Juli besichtigt werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*