Steinmeier: Unterstützen Gespräche zu Schengen-Beitritt

Bundesaußenminister ermutigt politischen Reformkurs

Mittwoch, 11. März 2015

Bukarest (ADZ) - Nach Aussagen des deutschen Bundesaußenministers Frank-Walter Steinmeier will Berlin den Dialog über den nach wie vor angestrebten Beitritt Rumäniens und Bulgariens zum grenzkontrollfreien Schengenraum weiterführen.

Deutschland sei bereit, den Diskussionsprozess zu unterstützen, daran ändere auch die gewandelte Sicherheitslage in Europa nichts, sagte der deutsche Chefdiplomat am Montag nach Gesprächen mit seinem rumänischen Amtskollegen Bogdan Aurescu.

In der gemeinsamen Pressekonferenz hob Steinmeier hervor, dass die deutsch-rumänischen Beziehungen in den letzten Jahren „immens gewachsen“ seien und äußerte „große Anerkennung“ für das, was Rumänien „in den letzten Jahren geleistet hat“. Lobende Worte fand der Bundesaußenminister auch für die rund 350.000 rumänischen Bürgerinnen und Bürger in Deutschland, die zu den „am Besten in den Arbeitsmarkt integrierten Ausländern“ gehören, so der deutsche Spitzendiplomat.

Davor war Steinmeier zunächst mit Staatspräsident Klaus Johannis und sodann mit Premier Victor Ponta zusammengetroffen, wobei im Gespräch mit letzterem auch weitere Reformen in Bezug auf noch bestehende Defizite bei Rechtssicherheit und Transparenz angeregt wurden. In puncto bestehender wirtschaftlicher Beziehungen betonte Steinmeier, dass „deutsche Investoren Rumänien schätzen“ und sie inzwischen zu den größten Arbeitgebern im Land gehören.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 13.03 2015, 21:58
an der Schengengrenze wird von den rumänischen Grenzern zB streng kontrolliert, ob Minderjährige eine elterliche Erlaubnis zur Ausreise haben. Das trifft vor allem Bettelbanden, die gerne Kinder zum Betteln ins Ausland mitnehmen wollen. Auch als Taschendiebe sind Kinder unter 14 sehr beliebt, weil sie noch strafunmündig sind. Es ist sehr gut, dass dies kontrolliert wird. Wenn die Grenzkontrolle wegfällt, machen sich ganze Clans auf in den Westen um dort ihr Unwesen zu treiben und der Ruf Rumäniens wird noch weiter leider. Das kann doch keiner wollen, auch kein anständiger Rumäne!
Sraffa, 12.03 2015, 02:54
@Helmut : Die von Steinmeier gesprochenen Sätze verpflichten Deutschland erstmal politisch zu rein gar nichts. Der Besuch von Steinmeier in Rumänien ist zuerst eine Gunstbezeugung für Johannis in Rumänien. Weiterhin möchte natürlich Deutschland gerne Rumänien in ihrem Politpoker mit Russland wegen der Ukraine-Krise aktiv nutzen. Dabei sollte Rumänien klar sein daß Deutschland und USA in der Ukraine-Frage unterschiedliche Interessen haben.
Paul, 11.03 2015, 17:40
Die Schengen Grenze hört meiner Meinung aus fogendem Grund bei Rumänien auf. Schaut euch mal die Karte genauer an. Sobald Rumänien in Schengen Raum beitritt so haben Bürger Grichenlands eine direkte Landverbindung in den Westen und da sich zZ viele dort Flüchlinge niederlassen wäre für den Westen eine zusätzliche Türe geöffnet (siehe Italien). Also hat Schengen nix mit der Korruption in Rumänien zutun. Bettler, Kriminelle kommen trotzdem durch auch mit Schengen solange kein Europaweiter Haftbefehl besteht. Siehe Nachrichten wieviele Straftäter in D, Ö, GB, FR,... auf der Autobahn gefasst wurden...Die meisten Straftäter werden im Westen zu Straftäter..Schengen bestraft unnötig das ganze Volk
Helmut, 11.03 2015, 15:56
@Manfred hat hat Recht.Steinmeier sagte nur,dass Deutschland den(langjährigen)
Diskussionsprozess zu unterstützen wird.Es stellt sich nur die Frage in welche Richtung?.Die Lobenden Worte Steinmeiers zu den über 350.000 rumänischen StaatbürgerInnen,welche
in Deutschland ordentliche Arbeit leisten und sich auch voll integriert haben sind sehr zu begrüssen.Langsam erkennen die PolitikerInnen in Deutschland, dass diese Menschen auch einen großen Beitrag zum Wohlstand Deutschlands leisten.Dafür sollte man ihnen auch einmal ganz offen den Dank, von Seiten der Politik , ausprechen. An Österreich könnten sich Deutschlands PolitikerInnen ein Beispiel nehmen,dort wurde den in Österreich tätigen rumänischen BürgernInnen,schon öfters der Dank für ihre Leistungen ausgesprochen.Insbesonders Politiker der SPÖ haben dies bei öffentlichen Veranstaltungen getan.
norbert, 11.03 2015, 15:35
In der Zeitung stehen einige Berichte über den Besuch des deutschen Außenministers. .der zu 80 Prozent den Siebenbürgen Sachsen johannis mit j..geschrieben besuchte. .weiter War er in herrmannstadt bei dem deutschen Form. .und so weiter. .da kommt Rumänien nur für romanisierte drin vor. Liest man heute die Bildzeitung in Deutschland. .was da über den Besuch des Herrn Steinzeit steht. .steht nix von dem was in der deutschen Zeitung Rumäniens steht. .die halben romanisierte Hirne können ja mal nachschauen was da steht. .darüber lacht die ganze Welt was da steht. .und das ist die Wahrheit diese Berichte und Kommentare in dieser Zeitung. Sind ich. .denke. .ich meine. .vielleicht. .warum weshalb. Las doch die andern machen. Was die deutschen in Deutschland lesen von Rumänien. .wissen sie sowie so Stümper. ..nix wie Stümper. .lesen Sie mal die Lachnummer über Rumänien in der Bildzeitung. .
Manfred, 11.03 2015, 13:58
Die Aussage der Kanzlerin klang bei weitem nicht so eindeutig.Andererseits sagt er nicht,das er den Beitritt unterstützt,sondern zeigt sich lediglich dialogbereit...Alex-die Begründung mit den Firmen lasse ich nicht gelten,die lassen überall produzieren,wo man Gewinne machen kann.
Alex, 11.03 2015, 11:47
Ganz einfach Tourist: Weil die Grenzkontrollen an der ungarischen Grenze die Verbrecher i.d.R. nicht am Ausreisen hindern. Und ja, die Warterei an der Grenze stört gewaltig! Manchmal steht man da stundenlang... Einige Firmen (und wenn es nur ganz wenige sind) lassen sich auch aus diesem Grund nicht in RO nieder, weil sie durch die Kontrollen eine Unsicherheit empfinden und auch zu lange Transportzeiten befürchten. NAtürlich tut die Infrastruktur ihr übriges dazu, aber die Grenzkontrollen eben auch... Es bibt eine Reihe weiterer Grunde, weshalb die Grenzkontrollen Rumänien schaden. Iohannis setzt sich doch nicht aus Spaß dafür ein.
Tourist, 11.03 2015, 06:10
Die Schengen-Grenze ist etwas sehr gutes. Kein Rumäne kann mir erzählen, dass das bisschen Wartezeit an der ungarischen Grenze wirklich so schlimm ist. Nur Einbrecherbanden, Zuhälter, Kinderhändler, Waffenschmuggler und Bettelbanden haben ein Problem damit. Wegen dieser unrühmlichen Landsleute, die es leider gibt, ist euer Ruf im Ausland sowieso schon angekratzt und für die wollt ihr die letzten Kontrollen auch noch abschaffen? Warum?
Ottmar, 11.03 2015, 02:59
Da die Griechen jetzt IS-Kämpfer nach Berlin schicken wollen (Asylanten mit IS Hintergrund) weil Deutschland nicht genügend Geld an Gr. zahlt ist das eine super Chance für BG und RO die Schengen Grenzen zu aktivieren. Griechenland bleibt dann draussen

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*