Steuerflucht: Korruptionsjäger zerschlagen Mega-Netzwerk der heimischen Lebensmittelmafia

Zu den Verdächtigen gehören u. a. ein PSD-Senator und eine Staatsanwältin

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Bukarest (ADZ) - Der Antikorruptionsbehörde DNA ist am Montag ein wichtiger Schlag gegen die Lebensmittelmafia gelungen. Sie sprengte ein Netzwerk aus rund hundert Unternehmen, das seit Jahren organisierte Steuerflucht beging und den Staat um mindestens 50 Millionen Euro geschädigt haben soll.

Laut DNA wurden 160 Hausdurchsuchungen bei „Unternehmen sowie natürlichen Personen aus Bukarest und den Landeskreisen Giurgiu, Prahova, Ialomiţa, Arad und Călăraşi“ vorgenommen; am Dienstagmorgen saßen bereits 27 Verdächtige in U-Haft. Zu den Strippenziehern des vornehmlich in der Fleischverarbeitungsbranche aktiven Betrügerrings gehören ein ausländischer Unternehmer, PSD-Senator Niculae Bădălău, Staatsanwältin Angela Nicolae, sodann Beamte des Finanzministeriums, der Steuerbehörde ANAF sowie Firmenchefs.

Das Netzwerk hatte sich auf Mehrwertsteuer-Betrug spezialisiert, wobei bei den Finanztransfers die Ware entweder nicht deklariert oder die Betriebsausgaben künstlich hochgerechnet wurden. Um ungehindert Steuerflucht betreiben zu können, waren Dutzende Scheinfirmen im In- und Ausland gegründet, Beamte des Fiskus, des Finanzministeriums sowie weiterer Behörden bestochen worden.

Gegen den sozialdemokratischen Senator von Giurgiu, Niculae Bădălău, leitete die DNA am Montag Strafermittlungen wegen Einflussnahme ein – er soll sich beim Fiskus, der Zahlungsagentur für Landwirtschaft (APIA) und bei den Lokalbehörden von Giurgiu wiederholt für mehrere Firmen des Netzwerks eingesetzt haben. Wie sich nun herausstellt, hatte der PSD-Senator bereits in Vorwendezeiten wegen Diebstahls von vier Säcken Mais im Knast gesessen.

Mit Genehmigung des Obersten Magistraturrats (CSM) wurden am Abend auch die Staatsanwältin Angela Nicolae und ihr Sohn Daniel festgenommen. Die im Rahmen der Generalstaatsanwaltschaft seit Jahren mit einer Leitungsfunktion betraute Staatsanwältin steht ebenfalls im Verdacht der Einflussnahme und Bestechlichkeit. Gemeinsam mit ihrem Sohn soll sie mehreren Verdächtigen in der Steuerflucht-Affäre versprochen haben, gegen Geld für sie bei den zuständigen Richtern zu intervenieren.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 02.11 2013, 16:31
Mehrfach in allen Facetten wiedrholt,das wird nix mit Rumänien.Weil es keien politische Kradt oder Bewwegung gibt,die sich in Wikipedia wiedergibt ,das nicht Politiker das übel ist,sonder das die Koruption tief in der rumänischen Kultur verankert ist. Schauen sie sich mal die Bericht der der letzen Jahre an über dieses Thema. Es gibt keinen Bereich der nicht davon betroffeb ist.Und es weren immer mehr. Dies wird in Rumänien nichtabstellbar sein,weil dies in der rumänischen Kultur über viele Jahrhunderte zum alltagsgeschäft der Bürger gehört. Und sie dies als notwendig betrachteten.Das wrkt noch sehr lange lange nach. Das Wort Koruption,ist nur deswegen im Fokus,weil Rumänien in der EU ist ,Und die Länder die Schnauze voll haben mit diesem Klaustaat. Deswegen gibt es Druck von außen. Die Politik in Rumänien gründet nicht von sich aus die Ani.will damit zeigen das sie was dagegen tut.Schütter allso in den Eimer mit vielen Löchern immer wieder Wasser. Kommen aber nicht auf die Idee. Die Löcher zu schließen. Ich weder . Die Koruption ist tief in der rumänischen Kultur verankert. Und nicht bei Politikern. Sondern auch bei Politikern.
Ottmar, 31.10 2013, 01:46
Was heisst hier Bravo. Es sind viel zu viele Juristen involviert, dass es hier zu Strafen kommen wird. Wette 1000 Ron
Skeptikus, 30.10 2013, 18:44
Bravo DNA!
Manfred, 30.10 2013, 11:59
Bin mal gespannt,wann der erste Altkommunist behauptet,das die DNA wieder nur aus politischen Gründen(von Basescu gesteuert)agiert!
Hanns, 30.10 2013, 11:45
Ein Dieb wurde PSD-Senator? Wieder eine Bestätigung dafür, dass Rumänien hauptsächlich von Gaunern regiert wird.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*