Strenge Regeln für Hundefänger und -halter

Freitag, 21. März 2014

st.Temeswar - Die Kontrolle über die Situation herrenloser Hunde hat nach neuesten Vorgaben des Temeswarer Bürgermeisters Nicolae Robu in Zukunft viele neue Facetten und Auflagen. Drastische Maßnahmen sowohl gegen die Firma, die künftig das Hundeheim betreuen wird, als auch gegen Tierhalter, die ihre  Hunde aussetzen, stehen an. Für Mittwoch in Temeswar eine Debatte zu diesem Thema angesagt. So ist, den Aussagen des Bürgermeisters nach, die Firma verpflichtet, die weitere Zunahme an herrenlosen Hunden zu verhindern, und wenn Passanten von solchen gebissen werden, ist seitens der Firma Schmerzensgeld an das Opfer fällig.

In Zukunft sind auch die Hundehalter gefordert. Vor allem solchen Bürgern will man besser auf die Finger schauen, die Hunde aus dem Tierheim adoptieren.

Denn Robu erfuhr nämlich, dass Bürger Hunde aus dem Heim holen, sie jedoch einige Zeit später wieder aussetzen. Kontrollen aus der Stadtverwaltung sollen sicherstellen, dass die in Pflege gegebenen Tiere sich auch wirklich bei den neuen Herren aufhalten und nicht erneut sich selbst überlassen sind.

Die Firma, die sich zukünftig im Auftrag der Stadt um die herrenlosen Hunde, um deren Einschläferung und deren zeitweilige Unterbringung kümmert, ist derzeit noch nicht bekannt. Der Vertrag mit der bisher in diesem Sinne tätigen „Danyflor“ ist vor Kurzem abgelaufen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*